IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

Lokalredaktion.isarbote.de

MÜNCHNER SÜDEN

www.isarbote.de gliedert seine Lokal-Ausgaben nach den Grenzen der Bezirksinspektionen
und Bezirksausschüsse. Der Münchner Süden umfasst damit folgende Bezirke:
Ludwigvorstadt-Isarvorstadt (2) / Schwanthaler Höhe (3) / Sendling (6) / Sendling-
Westpark (7) / Obergiesing (17) / Untergiesing-Harlaching (18) / Thalkirchen-
Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln (19) / Hadern (20).

Spix_A-VormSPIX

Besucher kommen zur Einweihung vors SPIX. Fotos: Poesieboten

Spix_C-maxundmoni

Maximilian Boeck (2. Von li) und Monika Attensperger (3. Von li) haben den Schrank gebaut.

Nicht nur für Giesinger Bücherwürmer
Bücherspender und Lesehungrige haben eine neue Anlaufstelle

Von Katharina Schweissguth
Immer wieder lagen vor der Tür des Giesinger Poesiemuseums SPIX Bücher. Offenbar halten die unbekannten Spender den Ort für eine geeignete Abgabestelle ihres ausgemusterten Lesestoffs. So entstand bei den Betreibern des SPIX, den „Poesieboten“, die Idee eines „Offenen Bücherschranks“ wie es ihn anderen Orts schon häufig gibt. Doch bevor man einen solchen im öffentlichen Raum aufstellen
kann, sind viele Hürden zu überwinden.


„Warum nützt ihr nicht die Nische vor eurer Eingangstür für einen offenen Bücherschrank?“ Eines Tages brachte eine Besucherin, die Münchner Studentin Gaëlle Oesterle, den entscheidenden Anstoß.

Die Nische zwischen den beiden Schaufenstern ist nämlich überdacht, sodass die Bücher auch ohne verglasten Stahlschrank geschützt sind und sie gehört zu dem Ladenlokal SPIX, sodass keine amtliche Genehmigung erforderlich ist.

Gesagt, getan. Monika Attensperger und Maximilian Boeck, die sich beide für das SPIX engagieren, bauten zusammen einen stabilen Schrank. Sie nutzten dafür alte Kisten, Holz- und Acrylreste sowie jede Menge Kreativität. Nur ein Paar stabile Rollen und eine Rampe musste der Verein dazukaufen, sodass der Schrank bei Bedarf auch auf den Bürgersteig bewegt werden kann. Positiver Nebeneffekt der Rampe: Rollstuhlfahrer tun sich jetzt leichter beim Besuch des Minimuseums.

Zum Stadtteilfest „Ois Giasing“ ist es dann soweit. Zur Einweihung haben sich knapp
40 Besucher vorm SPIX zusammengefunden. Einer von ihnen, Alexander Gressmann, durchschneidet stellvertretend für alle Giesinger Bücherwürmer das rotweiße Band und enthüllt den, in roten Samt eingeschlagenen, Schrank.

Dann muss dieser noch befüllt werden. Allroundtalent Brigitte Obermaier organisiert von der Bushaltestelle Spixstraße aus eine Bücherstaffette, eine Art Menschenkette, bei der vorab gesammelte Schmöker durchgereicht werden. Währenddessen bringen immer wieder Anwohner weitere Bücher dazu. Bald ist der Bücherschrank voll. Und die ersten Leseschätze finden bereits neue Besitzer. Zum Beispiel ein noch eingeschweißter Roman von Isabel Allende oder ein Gedichtband mit buchstäblich blauen Gedichten, bei dem alle Texte in Blau gedruckt sind.

Jetzt wünschen sich die Betreiber des Bücherschranks, dass dieser dauerhaft und rege genutzt wird. Also: Wer Platz im eigenen Bücherschrank schaffen und Bücher spenden will, ist genauso willkommen wie Lesehungrige, die sich neuen Stoff mitnehmen wollen. Die Adresse lautet: SPIX, Tegernseer Landstraße Ecke Spixstraße, 81539 München. Der Bücherschrank ist rund um die Uhr zugänglich. Bitte weitersagen!

Spix_B-Gressmann

Stellvertretend für alle Münchner Bücherwürmer enthüllt Alexander Gressmann den Bücherschrank (von l. n. r. Katharina Schweissguth, Alexander Gressmann, Wolfgang Faber, Monika Attensperger, Brigitte Obermaier, Thomas Fleckenstein).

Spix_E-Staffette

Bücherschlange
in der Spixstraße.

Spix_D-StafettevormSPIX

Für Wissbegierige:
Neuer Kurs des Studium Generale in Fürstenried

Wichtig ist, dass man nicht aufhört, zu fragen! Dieser Satz von Albert Einstein ist so etwas wie das Motto der Studium Generale an der Münchner Volkshochschule. Denn dieses besondere Kursangebot wendet sich an vielseitig Interessierte, die sich gerne gemeinsam mit den verschiedensten Themen beschäftigen möchten.

Das Angebot ist weit gefächert – daher der Name Studium Generale: von Literatur, Kunst und Musik über Philosophie und Geschichte bis zu Politik, Wirtschaft und Naturwissenschaften reicht das Fächerspektrum, jedes Halbjahr werden im Kurs drei Fächer ausgewählt. Die Bandbreite der Themen ist noch viel größer: von der Einführung in die antike Philosophie bis zum topaktuellen Thema Künstliche Intelligenz ist alles geboten.

Das Programm läuft bereits seit vielen Jahren mit großem Erfolg, entsprechend schwer ist es manchmal, einen Platz zu ergattern. Um der steigenden Nachfrage entgegenzukommen, hat die Münchner Volkshochschule darum in ihrem Stadtteilzentrum an der Forstenrieder Allee 61 einen neuen Kurs eingerichtet: Jeweils donnerstags von 10 bis 12 Uhr kann hier eine neue Gruppe ihrer Wissbegierde nachgehen.

Das Thema im ersten Halbjahr lautet „Natur und Kultur“. Aus der Perspektive der Literatur, der Ökologie und der Kunst wird unterschiedlichen Fragen nachgegangen: Was bedeuten Natur und Kultur für uns und in welchem Verhältnis stehen sie zueinander? Welche Rolle spielt die Natur in der Kunst und der Literatur verschiedener Epochen? Wie ist das mit der Natur in der Stadt? Darüber können Sie am Beispiel der Isar und ihrer Geschichte viel Interessantes lernen, eine kleine Isarexkursion gehört mit dazu.

Kursbeginn ist am 10. Oktober, die Kursgebühr für 15 Termine beträgt 139 Euro. Eine Anmeldung ist unter der Kursnummer J156018 bereits möglich: in einer der Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule, online auf www.mvhs.de oder unter Tel. 089/48006-6561, wo Sie sich auch informieren und beraten lassen können.

Für Wissbegierige:
Neuer Kurs des Studium Generale in Fürstenried

Wann: 15 x donnerstags ab 10. Oktober, 10 – 12 Uhr
Wo: MVHS-Fürstenried-Ost, Forstenrieder Allee 61
Wer: Münchner Volkshochschule
Kosten: Kursgebühr € 139,- (Voranmeldung unter Kursnummer J156018
bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule).


Wie weit ist Wettermanipulation möglich?

Jedes Jahr von April bis September rücken die Piloten der Rosenheimer Hagelabwehr mit ihren speziell umgebauten Flugzeugen aus. Durch die Impfung der Wolken mit Silberjodid sollen statt weniger großer Hagelkörner viele kleine entstehen, die auf ihrem Weg zum Boden schmelzen. Doch lassen sich auf diese Weise Hagelunwetter wirklich verhindern?

Dieser Frage geht am Donnerstag, den 19. September um 19 Uhr der Naturwissenschaftler Bernd Eisert in seinem Vortrag „Wie weit ist Wettermanipulation möglich?“ (Kurs Nr. i311940) in der MVHV Hadern, Guardinistraße 90 nach. Weltweit bestehen eine ganze Reihe von Ideen und Plänen, das Wetter zu manipulieren: die Auflösung der Schneewolken vor den Toren von Moskau, die Abschwächung von Hurrikanen oder die Regenproduktion in Dürregebieten. In China gibt es dafür sogar ein eigenes Wetteränderungsamt.

Wie weit ist Wettermanipulation möglich?
Mit Bernd Eisert
Wann: Donnerstag, 19. September, 19 Uhr
Wo: MVHS Hadern, Guardinistraße 90
Wer: Münchner Volkshochschule Süd
Kosten: Eintritt: € 7,- (Voranmeldung bei allen Anmeldestellen der Münchner Volkshochschule unter Kursnummer i311940 möglich, Restkarten an der Abendkasse).

... zurück zu münchen lokal

 

www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München