IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern
HOE_Hochzeitslader (2)
HOE_Hochzeitslader (8)

Eindrücke vom 59. Hochzeitsladertreffen in Haslach bei Traunstein und Waging.
Fotos: Hötzelsperger

59. Bayer. Hochzeitsladertreffen in Haslach und Waging

Traunstein-Waging (hö) – Die Adventszeit ist nach gutem altem Brauch frei von großen kirchlichen und weltlichen Hochzeiten. Damit ist es den Hochzeitsladern, den Organisatoren und Gestaltern dieser Feierlichkeiten möglich, sich um ihre eigene Zunft zu kümmern. Bereits zum 59. Male trafen sich bereits die oberbayerischen Progoder, diesmal waren die Kirche in Haslach bei Traunstein und das Strandkurhaus in Waging die auserwählten Örtlichkeiten. Gastgebender Ausrichter war Alois Rieß
aus Traunstein.

Wie es bei einer gescheiten Ganztages-Hochzeit üblich ist, begann auch dieses Treffen am Vormittag mit einem Weißwurstessen im Pfarrheim von Haslach, mit einem musikalisch angeführten Kirchenzug und mit einer Heiligen Messe, die von Kaplan Martin Gehringer und Diakon Gregor Herth gefeiert sowie von Teresa Zenz an der Orgel, vom Alztaler Dreigesang sowie vom Ziach- und Baß-Duo „Oiwei-Schneller“ musikalisch gestaltet wurde. Diakon Herth ging in seiner Predigt auf Sinn und Aufgaben der Hochzeitslader ein, als er sagte: „Hochzeitslader sind keine Party-Gestalter, sondern sie geben dem Festtag eine gute Struktur, damit das Fest nicht aus dem Ruder laufen kann“. Weiters würdigte der Diakon die Hochzeitslader, weil sie nicht nur Ordnung und Zeitrahmen schaffen, sondern auch, weil sie schon bei der Planung des Festes mithelfen und weil sie Würde schaffen und bewahren. „Wir Seelsorger sind Hochzeitslader Gottes, die wir uns um die Menschen sorgen!“.

Zum Thema Zölibat sagte Gregor Herth zu der versammelten Hochzeitslader-Gemeinschaft: „Das Zölibat allein löst nicht alle Probleme und schon gar nicht den Klimawandel, was wir brauchen ist ein starker Kern und eine starke Struktur in der Gesellschaft, dabei spielt die lebenslange Ehe eine wichtige Rolle“, so der Seelsorger zu den Progodern, die aus einem Umkreis von 400 Kilometern zusammenkamen und die in ihren Fürbitten um Vertrauen im Miteinander, um eine intakte Umwelt und um den Segen für das Bayernland baten.

Struktur hatte auch das gesellige Treffen im Anschluss an den Gottesdienst in Haslach im Strandkurhaus in Waging mit Gruppenaufnahme und festlichem Einzug in den Festsaal. Progoder-Chronist Christian Glas aus Eggstätt erinnerte in seinem Bericht daran, dass die Idee, alljährlich eine Zusammenkunft der Hochzeitslader vom Inn- und Chiemgau zu organisieren von Hans Fenzl aus Seebruck, Wast Voggenauer aus Prien und Sepp Peteratzinger aus Berg bei Wasserburg stammte. Das erste Treffen war 1961 in Amerang. Bertl Heigl aus Bad Aibling war damals schon und auch heuer beim 59. Treffen wieder dabei. Gründungsmitglied Heigl gehört mit 92 Jahren zusammen mit dem ebenfalls anwesenden und gleichaltrigen Rupert Wolfswinkler aus Asten zu den Senioren der Hochzeitslader-Zunft.

Erinnert wurde von Christian Glas auch daran, dass die Gemeinschaft im zurückliegenden Jahr mit Hans Schönauer aus Irschenberg, mit Michael Reiser aus Obertaufkirchen und mit Walter Vasold aus Erlau-Freising drei aktive Hochzeitslader durch Tod verloren hat. Ein besonderer Dank galt der Kollegin Christa Riel, die im Vorjahr erstmals das Treffen in Neumarkt in der Oberpfalz durchgeführt hatte. Mit einem Bilderbogen erinnerte die Oberpfälzerin an dieses Ereignis. Zum heurigen Treffen kamen mit Oberbürgermeister Christian Kegel von der Stadt Traunstein am Vormittag und mit der stellvertretenden Traunsteiner Landrätin Resi Schmidhuber und mit Wagings Bürgermeister Hias Baderhuber auch politische sowie spendable Ehrengäste. Im Strandkurhaus von Waging würdigten Schmidhuber und Baderhuber die Hochzeitslader als wichtige Garanten für gelingende Hochzeiten. Resi Schmidhuber ergänzte in ihrem Grußwort noch diese Aussagen indem sie darauf hinwies, dass im Landkreis Traunstein pro Jahr 1.100 Paare getraut werden und dass dabei das Zitat von emer. Papst Benedikt XVI „Wer die Liebe abschafft, schafft die Menschen ab“ von dauerhafter Gültigkeit ist.

Die musikalische Gestaltung in Waging übernahmen die Gruppe „Die G´vierigen und der Baß“ und der Altzaler Dreigesang. Für weitere heitere Unterhaltung sorgten die Hochzeitslader selbst mit ihren Gstanzln, mit denen sie sich selbst und gegenseitig aussangen. Alois Rieß als Gastgeber und Christian Glas als Chronist freuten sich dabei, dass sie auch einige neue Nachwuchskräfte in ihrer Runde aufnehmen konnten. Gemeinsam luden sie noch zum
60. Hochzeitsladertreffen ein, das bei Kollegen Bernhard Sedlmaier aus Baiern im Bairer Winkl am zweiten Advent-Sonntag 2020 in Antholling stattfinden wird.


HOE_Kreuz (3)
HOE_Kreuz (5)

Paul Panzer mit Kreuz. Fotos: Hötzelsperger

Hittenkirchener Kreuz restauriert – Eigentümer gesucht

Hittenkirchen (hö) – Schon vielfach hat sich Ehrenoberleutnant Paul Panzer von der Priener Gebirgsschützenkompanie in Prien und im Chiemgau um die Bewahrung sakraler Kunst ehrenamtlich eingesetzt. Jüngstes Objekt war ein in die Jahre gekommenes Kreuz an der Ortseinfahrt von Hittenkirchen, dessen Besitzer allerdings unbekannt ist und somit gesucht wird.

Aufgrund der langjährigen Witterungseinflüsse musste das gesamte Kreuz erneuert werden. Der vormals beige-braune Christus-Corpus wurde abgenommen, neu gefasst und im Wohnhaus von Paul Panzer auch neu gefärbt. „Unterstützt wurde ich bei den gesamten Maßnahmen von Anwohnern, die sich auch sonst um die Pflege des Kreuzes kümmern, allerdings weiß Niemand, wem das Kreuz eigentlich gehört“ – mit diesen Worten machte Paul Panzer darauf aufmerksam, dass er schon viele Anfragen gestartet hatte, aber nie zu einem konkreten Ergebnis kam.

„Auch Gesprächsrunden bei den Ortsvereinen und beim Stammtisch ergaben keine zufriedenstellende Antwort“, so Paul Panzer weiter, der dennoch hofft, noch einen passenden Hinweis aus der Bevölkerung oder Leserschaft zu bekommen. Über das Alter des Kreuzes lässt sich nur spekulieren, jetzt – nach etwa 30 Arbeitsstunden mit verschiedenen Arbeitsschritten- ist das Kruzifix jedenfalls wieder am angestammten Platz und in neuer Schönheit.

HOE_Kreuz (1) HOE_Kreuz (2) HOE_Kreuz_Paul Panzer mit Kreuz

... zurück

 

Flughafen München
Flughafen München
www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München