IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern

in MÜNCHEN

Karin Baumüller-Söder, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Präsidentin Traudl Schmid, Organisatorin Silbertee Susanne Ahrens. Fotos: Egon Lippert

Karin Baumüller-Söder, Staatsminister Dr. Florian Herrmann, Präsidentin Traudl Schmid, Organisatorin Silbertee Susanne Ahrens. Fotos: Egon Lippert

I.D. Ingeborg von Wrede-Lanz , Dr. Florian Herrmann, I.K.H. Prinzessin Ursula von Bayern, Präsidentin Traudl Schmid

I.D. Ingeborg von Wrede-Lanz , Dr. Florian Herrmann,
I.K.H. Prinzessin Ursula von Bayern, Präsidentin Traudl Schmid.

70 Jahre Silbertee!
70 Jahre Tee trinken! 70 Jahre Wohltätigkeit!

Die silbernen und goldenen Luftballons auf dem Podium ließen es ahnen: Hier wird Geburtstag gefeiert! Der Silbertee hatte Geburtstag, er wurde 70! Der Deutsch-
Amerikanischen Frauenclub München e.V. lud zur Geburtstagsfeier in den Kaisersaal der Residenz. Traditionell beginnt der Silbertee mit der US-Nationalhymne, ein Ausdruck der freundschaftlichen Verbundenheit zwischen Amerikanern und Deutschen, die ein Teil der Club-Historie ist.

Präsidentin Traudl Schmid begrüßte die ca. 700 geladenen Gäste. Unter ihnen zahlreiche Ehrengäste wie Karl Freller, 1. Vizepräsident des Bayerischen Landtags, und Manuel Pretzl,
2. Münchner Bürgermeister, in Vertretung des Münchner Oberbürgermeisters Dieter Reiter. Mitgefeiert haben ebenso die Ehrenmitglieder des Clubs, I.K.H. Prinzessin Ursula von Bayern, US-Generalkonsulin Meghan Gregonis und Karin Baumüller-Söder, die Gattin des Bayerischen Ministerpräsidenten. Die Begrüßungsrede wurde von einem Geburtstagsständchen abgerundet. „Happy Birthday Silver Tea“, sang die US-Sängerin Linda Jo Rizzo mit Saxofonbegleitung. Ihr Überraschungsauftritt wurde mit kräftigem Beifall belohnt.

Schirmherr des 70. Silbertees war der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Vertreten wurde er von Dr. Florian Herrmann, Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Medien der die Grüße und Glückwünsche des Ministerpräsidenten überbrachte. Dr. Herrmann würdigte die in die Zukunft gerichtete Arbeit der sozial engagierten Damen des Deutsch-Amerikanischen Frauenclubs München in den letzten 70 Jahren. Er sagte: „Ich glaube, wenn es den Deutsch-Amerikanischen Frauenclub München nicht gäbe, müsste man ihn auf jeden Fall neu erfinden“, und gratulierte zum 70jährigen Jubiläum.

Er sprach auch über die transatlantische Freundschaft und sagte: „Dieses Europa, das wir kennen, ist das beste Europa, das es je gegeben hat. Die letzten sieben Jahrzehnte waren ein echter zivilisatorischer und historischer Fortschritt. Der große Auftrag unserer Generation ist es, diese Dinge, die erreicht wurden, nicht leichtfertig zu vertun, sondern in dieser Verantwortung Frieden und Freiheit in naher Zukunft zu gestalten. Ich möchte deshalb sagen, dass die Zukunft, die wir vor uns haben, natürlich nicht ohne die Amerikaner, liebe Meghan Gregonis, denkbar gewesen wäre. Wir sind nicht nur verbunden in unseren gemeinsamen Werten wie dem pursuit of happiness, ein Leben in Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Also all das an Werten, was uns verbindet, haben uns die Amerikaner nach dem 2. Weltkrieg wieder oder erstmals beigebracht. Unser heutiger wirtschaftlicher Erfolg ist ganz eng mit den Amerikanern verbunden. Ich bin mir sicher, das war auch einer der Gedanken im Jahr 1949, als die Vorgängerinnen dieser Gesellschaft sich auf den Weg gemacht haben“ und „Herzlichen Dank für diejenigen, die sich engagieren in dieser wunderbaren Organisation. Danke denjenigen, die sich vor 70 Jahren – ich weiß nicht, ob noch Gründungsmitglieder anwesend sind - auf den Weg gemacht haben. Es war eine tolle Idee und ein starkes Signal!“

US-Generalkonsulin Meghan Gregonis sprach am Vorabend des Deutschlandbesuchs von
US-Außenminister Michael R. Pompeo über sein Programm, das ihn auch an die Stätten der Teilung und Wiedervereinigung Deutschlands führte. Sie sagte zum Mauerfall-Jubiläum: „Die Vereinigten Staaten von Amerika haben stets an die deutsche Wiedervereinigung geglaubt und diese nach Kräften unterstützt. Heute, dreißig Jahre nach dem Mauerfall, steht Deutschland symbolhaft für ein geeintes, freies und friedvolles Europa. Unsere politische, wirtschaftliche und kulturelle Bande ist stark. Die deutsch-amerikanische Partnerschaft wird in den kommenden Jahrzehnten weiterhin eine wichtige Rolle bei der Lösung komplexer globaler Probleme spielen.“

Sie sprach über das soziale Engagement des Clubs sowie die Bedeutung des Studentenaustausch- und Jugendprogramms des Verbands Deutsch- Amerikanischer Clubs. Im Rahmen dieses Programms studiert gerade Fabian Kilger aus München in Atlanta Informatik und Jackson Bourgoyne Harmon aus Atlanta verbringt sein Studienjahr für Informatik in München. US-Generalkonsulin Meghan Gregonis bat Mr. Harmon auf die Bühne und wünschte beiden Studenten „eine unvergessliche Zeit auf der anderen Seite des Atlantiks.“

Wohltätigkeit hat seit jeher die Aktivitäten des Clubs geprägt! I.K.H. Prinzessin Pilar von Bayern hatte bereits 1948 bei der Gründung des Clubs gemeinsam mit deutschen Frauen und amerikanischen Offiziersfrauen zahlreiche wohltätige Projekte für die notleidende Münchner Bevölkerung ins Leben gerufen. Bis heute ist das Haus Wittelsbach eng mit dem Deutsch-Amerikanischen Frauenclub München verbunden.

1949 wurden zum ersten Mal Spenden für wohltätige Zwecke gesammelt. Bei einer privaten Einladung von Mr. Sam E. Woods, damals US Generalkonsul in München, spendeten seine Gäste Geld für die Münchner Bürger. Dies war der erste Silbertee! Seit damals hat der Deutsch-
Amerikanische Frauenclub München jedes Jahr ohne Unterbrechung diese Benefiz-
Veranstaltung organisiert. 2019 zum 70. Mal!

Beim diesjährigen 70. Silbertee überreichte Präsidentin Traudl Schmid zwei Spendenschecks an Organisationen, die sich besonders um Familien kümmern. Die Organisation Condrobs erhielt eine Spende von 10.000 Euro für ihr Familienzentrum in München-Ramersdorf. Mit einer Spende von 10.000 Euro übernahm der Club eine Familienpatenschaft in der Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München. Damit würdigte der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München das großartige Engagement der beiden Einrichtungen und ermöglicht mit seinen Spenden nachhaltige Hilfe für Familien.

Mit den Einnahmen aus seinen Benefiz-Veranstaltungen unterstützt der Deutsch-Amerikanische Frauenclub München zurzeit 16 karitativen Einrichtungen im Großraum München. Er fördert gleichermaßen die Freundschaft zwischen Deutschen und Amerikanern durch das Deutsch-Amerikanische Studentenaustausch- und Jugendprogramm, das er 1957 als „Brücke über den Ozean“ ins Leben gerufen hatte.

Auch das ist schon Tradition beim Silbertee: Auf einer festlich geschmückten Tafel wurde ein delikates Buffet angeboten. Viele der ehrenamtlichen Clubmitglieder hatten dafür in den Morgenstunden 4000 Kanapees selbst kreiert. Wie vor 70 Jahren wurde aus Silberkannen exquisiter Tee ausgeschenkt.

Den offiziellen Teil der Geburtstagsfeier beendete traditionell die Bayernhymne. Die Geburtstagsfeier klang im angrenzenden Schimmelsaal bei Musik, Wein und Sekt aus. Die perfekte Organisation des Jubiläums-Benefiz-Empfangs 70. Silbertee meisterte kreativ und routiniert Chairlady Susanne Ahrens, die diese Veranstaltung seit 9 Jahren betreut.

Linda Jo Rizzo singt "Happy Birthdasy Silver Tea"

Linda Jo Rizzo singt "Happy Birthdasy Silver Tea".

Scheckübergabe an Ambulantes Kinderhospiz München

Scheckübergabe an Ambulantes Kinderhospiz München.

Scheckübergabe an Condrobs.

Scheckübergabe an Condrobs

Jürgen Höller und Dieter Bohlen. Fotos: G. Nitschke/Brauer Photos für Jürgen Höller Academy

Jürgen Höller und Dieter Bohlen. Fotos: G. Nitschke/Brauer Photos für Jürgen Höller Academy

Kerstin Höller, Dieter Bohlen und Jürgen Höller, Alexander Höller

Kerstin Höller, Dieter Bohlen und Jürgen Höller, Alexander Höller.

Dieter Bohlen rockt die Olympiahalle
Pop-Titan Stargast beim Power Weekend von Jürgen Höller

Von Andrea Vodermayr
Dieter Bohlen rockte die Münchner Olympiahalle! Der Pop-Titan war der diesjährige Stargast beim „Power Weekend“ von Jürgen Höller, dem bekanntesten Erfolgs- und Motivationstrainer Europas. Der Musiker, Produzent und DSDS-Juror teilte im Rahmen des zweitägigen Events seine Erfolgsstrategien - und das vor rund 8.000 begeisterten Besuchern und zahlreichen prominenten Gästen wie Schauspieler Timothy Peach, den Schauspielerinnen Lena Meckel, Darya Gritsyuk und Nicole Belstler-Boettcher und Moderatorin Monika Drexel.

Dieter Bohlen kam gegen 18.30 Uhr in die Olympiahalle - und der Jubel und Beifall bei den Gästen war gigantisch. „Könnt ihr denn noch, denn ihr sitzt ja schon den ganzen Tag?“ - mit diesen Worten begrüßte Bohlen die Gäste und erzählte dann: „Ich habe letzte Nacht nicht geschlafen. Ich bin gestern in Berlin vor rund 11.000 Mensche aufgetreten. Es ist ein großes Kompliment, dass ihr mir alle zuhören könnt, das ist der absolute Wahnsinn. Ich bin früher in der Schule immer dadurch aufgefallen, dass ich nicht so zugehört habe.“

Dann erzählte er im Interview mit Jürgen Höller, wie sein eigener Weg zum Erfolg aussah. Erste Regel: vor dem Erfolg kommt der Schweiß! „Bei mir war das zumindest so“, erzählte Bohlen. „Natürlich kann man auch mal durch Zufall Erfolg haben und es gibt auch sogenannte „One-Hit-Wonder“. Aber wer nachhaltig erfolgreich sein will, der muss auch nachhaltig etwas dafür tun. Man muss Gas geben.“ Und auch Eigeninitiative zeigen, so lautet eine weitere von Bohlens Erfolgsformeln: „Man darf nicht darauf warten, dass wenn man hinfällt, jemand kommt und sagt: ‚Ich helfe dir‘. Wenn es mir schlecht ging, dann ist nie einer gekommen. Letztendlich war ich immer derjenige, der gekämpft hat. Deinen Erfolg kann niemand anders für dich machen. Man muss selbst etwas tun, sonst passiert nichts. Ich bin heute den ganzen Tag nur gereist, ich könnte auch daheim auf dem Sofa sitzen. Aber ich bin lieber hier und unterstütze Jürgen Höller, denn das macht mir Spaß.“

Weitere Erfolgsregel von Bohlen: seine Träume verwirklichen: „Jeder hat seinen Traum. Aber wenn du nur pennst, wirst du keinen Erfolg haben. Ich war nicht der Schlauste in der Schule, aber wenn du immer mehr machst als die anderen, dann wirst du gewinnen. Es kann nicht jeder supererfolgreich sein. Der eine ist glücklich und zufrieden als Bademeister, der andere als Pop-Titan, so wie ich. Letztendlich geht es darum, glücklich und zufrieden zu sein.“ Wie geht einer wie Bohlen mit seinen Neidern um? „Neid und Missgunst sind eigentlich die größte Anerkennung“, meinte er.

„Es war nicht immer alles lustig. Aber ich war von Anfang an selbst mein größter Fan. Wenn ich selbst nicht auf mich stehe, dann kann ich nicht erwarten, dass die anderen es tun. Man kann auch nicht alles wissen, sondern man sollte sich auf etwas fokussieren und auf diesem Gebiet dann der Beste werden. Und: Vorbereitung ist alles. Das gilt zum Beispiel auch für Englisch-Arbeiten. Man muss sich darauf vorbereiten, es sei denn man ist ein Genie oder Engländer.“ Und dann erzählte Bohlen auch, dass er regelmäßig betet: „Ich bete jeden Tag, manchmal sogar zweimal. Dafür möchte ich jetzt keinen Beifall. Das Beten gibt mir Kraft.“

Wie kamen Dieter Bohlen und Jürgen Höller zusammen? Jürgen Höller: „Wir wollten nach einem internationalen Superstar im Vorjahr, Arnold Schwarzenegger, nun eine deutsche Erfolgspersönlichkeit ehren. Dieter Bohlen ist seit 35 Jahren megaerfolgreich im Business. Er hat über 100 Interpreten produziert und rund 150 Millionen Platten verkauft. Er ist ein Superstar, der bis heute riesige Stadien und Hallen füllt. Er ist einer der wenigen deutschen Weltstars. Er ist aber nicht nur in der Musikbranche erfolgreich, sondern beispielsweise auch als Buchautor. Und er ist „Mr. DSDS“ und hat neben „Deutschland sucht den Superstar“ auch „Das Supertalent“ nach oben gebracht.

Beide Formate halten sich erfolgreich in der TV-Landschaft, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist. Er ist ein Erfolgsmensch par excellence: was er anpackt, wird erfolgreich. Deshalb passt er perfekt zum Power Weekend. Er ist ein unglaublich akribischer Arbeiter. Eines meiner Credos lautet: ‚Ziele sind gut, aber ohne harte Arbeit geht nichts. Man muss sich den Hintern aufreißen, wenn man Erfolg haben will‘. Und diese Erfolgsregeln unserer Jürgen Höller Akademie decken sich 1:1 mit denen von Dieter Bohlen.“

Als Höhepunkt wurde Dieter Bohlen von Jürgen Höller dann mit dem zum zweiten Mal vergebenen „Lifetime Award for Success“ ausgezeichnet. „Vielen Dank, jetzt habe ich auch etwas mit Arnold Schwarzenegger gemeinsam - diesen Preis. Das ist aber auch das Einzige“, meinte Bohlen schmunzelnd.

Überreicht wurde Dieter Bohlen der Award von Jürgen Höllers Frau Kerstin Höller, die wie auch Sohn Maximilian Höller für musikalische Highlights beim Power Weekend sorgte. Bestandteil der Auszeichnung war auch das großformatige Werk „Naik“ von Künstler Alexander Höller, bekannt als „The Emotion Artist“, dem Sohn von Jürgen und Kerstin Höller, welches dieser persönlich an Bohlen auf der Bühne überreichte. „Ich fühle mich sehr geehrt. Ich frage mich nur, wie ich das Bild nach Hause bringen soll…“, so der Pop-Titan.

Bohlen einmal hautnah erleben, das ließen sich auch zahlreiche Prominente wie nicht entgehen. Schauspielerin Nicole Belstler-Boettcher zum Beispiel: „Ich habe Jürgen Höller beim Studio Opening seines Sohnes Alexander kennen gelernt, kannte ihn aber nicht. Kürzlich bin ich über die Mitfahrzentrale zufällig mit einem seiner Coaches nach München gefahren. Dieser hat mir von diesem Seminar erzählt. Und ich dachte mir, hier muss ich unbedingt dabei sein.“

Zu den weiteren prominenten Gästen im Publikum zählten neben Schauspieler Timothy Peach, Moderator Frederic Meisner mit seiner Frau Ivonne und den Schauspielerinnen Darya Gritsyuk und Lena Meckel auch Model Alessandra Geissel, Fashion-Expertin und Bloggerin Jeannette Graf, Tänzerin und Choreografin Tiger Kirchharz, Schauspieler Philip Birnstiel und Moderatorin und Gesundheitsexpertin Monika Drexel.

Monika Drexel war erstmals mit dabei: „Heutzutage braucht man einfach spezielle Skills, um die wachsenden Herausforderungen zu meistern. Ich bin überzeugt, dass wir gerade was die Kommunikation und Interaktion angeht nie auslernen. Das nenne ich mein persönliches „Masterpiece“: darin stets besser zu werden. Deshalb habe ich mich auf die ansteckende Begeisterung von Jürgen Höller gefreut. Jürgen Höller fasziniert mich, weil er auch nach einer herben Niederlage geschafft hat, sich wieder aufzurappeln und nochmals richtig durchzustarten. Natürlich könnte man auch zu Hause ein Buch lesen oder online Videos angucken. Aber diese enorme Energie, die entsteht, wenn so viele Menschen in einer großen Halle sind, das ist etwas ganz Besonderes. So ein Erlebnis bleibt einem ganz anders in Erinnerung.“ Im Anschluss gab es ein exklusives Meet & Greet mit Dieter Bohlen. Dieser nahm sich viel Zeit für die Fans und machte mit jedem ein Erinnerungsfoto.

Frederic Meisner ist quasi Widerholungstäter: „Ich war schon letztes Mal hier beim Power Weekend dabei und habe damals Arnold Schwarzenegger bei Jürgen Höller erlebt. Ich finde Jürgen Höller in dem was er macht und als Motivator toll. Er gibt den Menschen Kraft und Sicherheit, indem er solche Seminare und Veranstaltungen durchführt. Deshalb habe ich mich sehr auf diesen Event gefreut, und unter anderem auf „Dieter“. Dieter Bohlen begleitet mich schon seit meiner Tätigkeit als Moderator und ich habe ein Faible für Musik. Weshalb hat er so viel Erfolg? Weil er ehrlich, positiv denkend und authentisch ist. Und das sind die Grundvoraussetzungen für Erfolg.“

Für Lena Meckel war es eine Premiere: „Ich war unheimlich gespannt darauf, was hier auf mich zukommt. welche Erfahrungen und vielleicht sogar Veränderungen für mich hieraus entstehen werden. Dieter Bohlen bedeutet für mich Kindheit, die erste DSDS-Staffel, er ist einfach unvergesslich und Kult. Und auch Modern Talking gehört immer noch zu meiner aktuellen Party-Playlist. Mit Jürgen Höller verbinde ich unheimlich viel Energie und Ausstrahlungskraft und freue mich, beide nun endlich einmal live erleben zu können.“

„Jürgen Höller habe ich bisher noch nicht live erlebt, aber ich habe schon wahnsinnig viel von ihm gehört“, erzählte Schauspielerin Darya Gritsyuk. „Dieter Bohlen kannte ich bisher nur als „Pop-Titan“ und war deshalb schon sehr auf seinen Vortrag gespannt. Mich für Dinge zu motivieren, die mir Spaß machen, ist immer supereinfach. Aber es gibt beruflich wie privat leider auch Dinge, die nicht ganz so viel Freude bereiten, die aber trotzdem erledigt werden müssen. Ich freue mich daher besonders auf Werkzeuge zur Selbstmotivation, mit denen ich leichter ins Handeln kommen kann und nicht alles immer hinauszögere.“

Ausverkaufte Hallen sind für Jürgen Höller nichts Außergewöhnliches. Ein Stargast wie Bohlen aber durchaus: „Dieter Bohlen hatte immer einen starken Willen und stets an seinen Zielen festgehalten. Wir freuen uns sehr, dass er heute die Olympiahalle bei unserem Persönlichkeitsentwicklungs-Event zum Beben bringt. Alle Menschen hier haben die gleichen Ziele, Träume und Visionen: Sie alle wollen mehr Geld verdienen, mit ihrem Unternehmen oder was ihre Karriere allgemein angeht stark wachsen und raus aus dem Hamsterrad. Wir zeigen ihnen, wie sie ihre Zweifel überwinden und neue Motivation finden können und wie sie ihre Ergebnisse in messbare Erfolge umsetzen. Wir helfen ihnen, ihren persönlichen Traum
zu verwirklichen.“

Unter anderem mit der Übung des „Pfeilzerbrechens“, die Höller als Höhepunkt den Teilnehmern demonstrierte: Jeder in der Halle legten einen Pfeil mit einer Metallspitze an den bloßen Hals an und übte so lange Druck aus, bis der Pfeil in zwei oder mehrere Teile zerbrach. Jürgen Höller stand zwei Tage lang mit seinem Co-Trainer Mike Dierssen auf der Bühne und erklärte den Teilnehmern, wie sie sich richtig Ziele setzen und diese erreichen können, wie sie stärker an sich glauben und wie sie mit dem richtigen Wissen alles aus sich herausholen können.

Und er begeisterte damit u.a. Schauspielerin Stephanie Lexer („Das Jahr ist fast zu Ende und es ist großartig, noch mal einen neuen Anstoß zu erhalten, 2019 mit einer weiteren Portion Power zu beenden. Mit Jürgen Höller verbinde ich vor allem Motivation und strategisches Denken. Und mit Dieter Bohlen einen Menschen, der sich auf seinem Weg stets treu geblieben ist und diesen beharrlich weiter voranschreitet“), Moderatorin Barbara Osthoff, Schauspieler Tom von der Isar, uvm.

Dieter Bohlen mit Alessandra Geissel
Dieter Bohlen mit Frederic Meisner und Frau Yvonne

Dieter Bohlen mit Frederic Meisner
und Frau Yvonne.

Dieter Bohlen mit Alessandra Geissel.

Philip Birnstiel, Darya Gritsyuk, Lena Meckel

Philip Birnstiel, Darya Gritsyuk, Lena Meckel.

Nicole Bestler Boettcher, Timothy Peach, Monika Drexel

Nicole Bestler Boettcher, Timothy Peach, Monika Drexel.


Ben Zechbauer, Aglaia Szyszkowitz, Michael Zechbauer. Fotos: Sebastian Kissel

Ben Zechbauer, Aglaia Szyszkowitz, Michael Zechbauer. Fotos: Sebastian Kissel

Rufus Beck, Michael Zechbauer, Götz Otto

Rufus Beck, Michael Zechbauer, Götz Otto.

Promis lieben Hut! Mayser Event in München

Von Andrea Vodermayr
Dieser Hut steht den Promis gut … Das war das einstimmige Echo beim „Mayser Event“ in München. Unternehmer Michael Zechbauer hatte zur Hut-Party in seinen Store in der Münchner Residenzstraße geladen. Und auch zahlreiche Prominente wie die Schauspieler Götz Otto, Rufus Beck, John Friedmann, Jürgen Tonkel, Marcus Mittermeier und Aglaia Szyszkowitz kamen gut „behütet“. Hut ab … Michael Zechbauer verkauft in seinem Store neben den Zigarren nämlich auch die traditionsreichen Mayser-Hüte seines Familienunternehmens. Seine Mission: den Hut wieder bekannter zu machen!

Die anwesenden Prominenten fahren schon lange auf seine Kreationen ab: „Ich besitze um die 25 Hüte“, erzählte Rufus Beck, der auch an diesem Abend gut behütet kam: „Der Hut, den ich heute trage, ist ein Zechbauer-Hut. Ich habe ihn mir in Berlin selbst gekauft, da er mir so gut gefallen hat. Ich trage gerne Hut, denn ein Hut ist auch sehr praktisch. Man muss sich keine Gedanken um die Frisur machen, sondern ist sofort gut angezogen.“

„Schon Pumuckel war ein Hut-Fan: ‚Im Hut ist's gut, da ruht der Mut, drum tut man gut, ruht man im Hut‘“, zitierte Götz Otto den Kobold. „Und das finde ich auch. Ich trage gerne Hut. Vor allem wenn es draußen kalt ist oder wenn ich reise. Denn damit fühle ich mich gut behütet.“

Auch der Gastgeber hatte einen guten Spruch parat: „‘Gut braucht Hut‘, so lautet ein altes Sprichwort“, erzählt Zechbauer. „Und ich bin der Meinung, dass jeder Mensch einen Hut braucht. Es war an der Zeit, den Hut auch für diejenigen attraktiv zu machen, die früher nie daran gedacht hätten, jemals einen zu tragen. Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, ein so faszinierendes Produkt wieder ins Rampenlicht zu rücken“, so der Unternehmer, der an diesem Abend natürlich selbst Hut trug – aus seiner eigenen Kollektion „Michael Zechbauer – Style for men by Mayser.“

Die Kult-Hüte haben bereits eine große Fan-Gemeinde, zu der auch viele Prominente zählen. Neben Götz Otto und Rufus Beck auch Heio von Stetten, Michael Mendl, Christian Kohlund, Gedeon Burkhard, Bruno Eyron, Manou Lubowski und Patrick Mölleken. Ebenso wie Schauspieler Johannes Zirner, das neue Gesicht der Kampagne Frühjahr/Sommer 2020 ist.

John Friedmann ist Stammgast: „Michi Zechbauer ist nicht nur ein Spezl von mir, sondern ich durfte auch schon bei mehreren seiner Hut-Kollektionen der letzten Jahre Model sein“, erzählte der Schauspieler. „Da habe ich gemerkt, dass ich ein Hutgesicht habe. Ein guter Hut ist ein willkommenes Schmuckstück für einen Mann. Ich selbst habe viele Hüte, vom Sommerhut für den Strand bis hin zum edlen Hut für den Weg zur Dinner-Party. Hier Im Geschäft bin ich auch immer sehr gerne. Nicht zuletzt, weil ich schon seit Jahrzehnten offizieller Zigarillo- und privater Pfeifenraucher bin“. Er kam mit Hut und mit Schnauzbart: „Ich bin ja derzeit wieder mit „Erkan & Stefan“ auf Tour, und das noch bis 2021. Vorgestern sind wir im ausverkauften Zirkus Krone aufgetreten. Erkan trägt nach wie vor Mütze, ich gerne Hut.“ Vor allem die Hüte in der neuen Trendfarbe Bordeaux, die an diesem Abend präsentiert wurden, hatten es ihm angetan: „Eine supercoole Farbe, auch für Männer.“

„Ich kenne Michael Zechbauer schon sehr lange und uns verbindet die Liebe zum Film und zum Hut“, so Schauspieler Jürgen Tonkel. „Ich liebe vor allem seine Kappen und gerade jetzt im Herbst sind sie zu offiziellen Anlässen die perfekte Kopfbedeckung.“ Die Hüte sind aber keineswegs nur Männersache. Diverse Ladies vor Ort bewiesen, dass der Hut auch den Damen perfekt steht: wie beispielsweise Aglaia Szyszkowitz und Katja Wunderlich. Vor Ort hatten die Gäste die Gelegenheit, sich ihren Hut-Favoriten mit einem besonderen Hutband oder den Initialen durch Modistin Philomena Johler veredeln zu lassen.

„Die Modelle werden alle handgefertigt und ausschließlich in Europa hergestellt“, so Michael Zechbauer, der seine Gäste bei Champagner und Häppchen in die Hut-Geheimnisse und die Geschichte des Unternehmens einweihte. „Ich setze bei meinen Modellen bewusst auf Wertigkeit, Lässigkeit und Individualität – und auf edle Materialien, eine maskulin-lässige Optik und raffinierte Details.“ Er führt das Familienunternehmen mit Tradition weiter: „Bereits im Jahr 1800 wurde die damalige „Hutmacherei Mayser“ gegründet. Es ist heute eine der ältesten Hutfabriken der Welt. Es gibt uns also schon seit mehr als 200 Jahren. Über 100.000.000 Hüte wurden bislang verkauft, in mehr als 50 Ländern dieser Welt. Bodenständig bleiben und Echtheit leben, das ist unser Credo. Diese Werte verbinden sich mit über 200 Jahren Handwerkskunst und zeitgemäßem Design.“ Hüte sind für ihn mehr als ein modisches Accessoire: „Sie sind immer auch ein Ausdruck von Stil und Persönlichkeit.“ Die Kollektion ist umfangreich. „Wir haben Mützen, Kappen, Hüte und Fellmützen“. Dann kann der
Herbst/Winter ja kommen.

... zurück

 

Flughafen München
Flughafen München
www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München