isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern www.munich-airport.de
IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

in MÜNCHEN

Florian Haller (CEO Serviceplan Group), Dario Costa, Wolfram Kons beim Selfie mit den Gästen

Florian Haller (CEO Serviceplan Group), Dario Costa, Wolfram Kons beim Selfie mit den Gästen.
Fotos: Serviceplan Group

Nina Meise, Mariella Ahrens

Nina Meise, Mariella Ahrens.

Dario Costa vor seinem Flugzeug

Dario Costa vor seinem Flugzeug.

„Housewarming Party“ im Münchner Werksviertel
Volles Haus bei der „Serviceplan Group“

Von Andrea Vodermayr
So cool kann eine Büro-Party sein – wobei der Begriff „Büro“ in diesem Fall eindeutig untertrieben war … Zahlreiche VIPs aus Wirtschaft, Kultur, Medien und Society wie Moderatorin und Schauspielerin Mariella Ahrens, Moderator Wolfram Kons und Model-Zwilling Nina Meise erwartete im Münchner Werksviertel eine „Housewarming Party“ der Superlative. Florian Haller, der CEO der „Serviceplan Group“, feierte die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten seiner Agentur, das „House of Communication.“ Die „Serviceplan Group“ – sie ist die größte inhabergeführte Agentur Europas – ist im Juli mit rund 1700 Kollegen:innen vom Münchner Königsplatz ins angesagte Werksviertel umgezogen. In ein Gebäude mit 40.000 Quadratmetern Fläche! Und dies wurde an diesem Abend groß mit zahlreichen Mitarbeitern und Geschäftspartnern
ab 18.30 Uhr gefeiert.

Zu den Vertretern aus der Wirtschaft zählten u.a. Oliver Kastalio (CEO WMF Group), Gerhard Wöhrl (Wöhrl), Dr. Andreas Hoffmann (General Counsel Siemens AG) und Robert Salzl (Berater der Schörghuber-Gruppe), aus dem Bereich der Kunst war u.a Roger Diederen, der Direktor der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München, unter den Gästen. Und sogar ein Weltrekordler feierte mit: Der bekannte italienische Kunst-Flieger und Stunt-Pilot Dario Costa! Der Wahl-Salzburger ist der Erste und Einzige, der jemals mit einem Flugzeug einen Tunnel durchflog. Costa hielt an diesem Abend eine Keynote-Speech – passenderweise zum Thema „Speed“ – und hatte auch sein Flugzeug mitgebracht, welches in einem weiteren Bereich des „House of Communication“ parkte. Nach dem offiziellen Teil gaben die Gäste Im gesamten Haus, das aus den drei miteinander verbundenen Gebäudeteilen „Join“, „Heart“ und „Lab“ besteht,
beim Feiern Gas.

Die Gäste zeigten sich begeistert. „Eine tolle Veranstaltung und ein gelungenes Office“, lobte Schauspielerin Mariella Ahrens, die aus Berlin kam: „Ich war schon mehrmals bei den „Best Brands Awards“ von Serviceplan mit dabei, deshalb war ich neugierig auf diesen Abend. Ich bin ab morgen in Freising, da ich dort mit dem Theaterstück „Das Blaue vom Himmel“ auf der Bühne stehe. Insofern ließ es sich gut mit diesem Event verbinden.“

Wolfram Kons führte charmant durch den Abend: „Diese Bude ist so cool, so etwas hat Deutschland bisher noch nicht gesehen“, so der Moderator, der mit Gastgeber Florian Haller unter viel Applaus den Weltrekordler Dario Costa auf die Bühne holte. Dieser hat es schon zu fünf Einträgen ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft und die Gäste konnten seine waghalsigen Stunts auf der Leinwand verfolgen. „Um es vorab klar zu stellen: Ich bin nicht verrückt und ich bin auch nicht furchtlos“, so Dario Costa zu Beginn seiner Rede. Er schilderte dann eindrucksvoll, dass seine Abenteuer ohne Angst nicht möglich wären: „Die Angst ist mein bester Freund“, erklärte er. Es sei aber extrem wichtig, sich dieser Furcht zu stellen: „Ich versuche zu verstehen, woher diese Furcht kommt. Das sind meine Hausaufgaben. Sobald der Flug startet, ist diese Angst aber weg, sonst könnte ich nicht fliegen.“ Wie kam er überhaupt zu seinem Job? „Das Fliegen ist meine Leidenschaft seit ich ein kleines Kind war. Ich bin mit meinen Eltern immer viel gereist. Mein Zuhause war für mich immer schon das Flugzeug – ein sicherer und glücklicher Ort.“

Nicht umsonst hatte man das Opening dem Thema „Speed“ gewidmet: „Geschwindigkeit ist ein Thema, dem wir uns alle stellen müssen, wenn wir wettbewerbsfähig sein wollen“, betonte Gastgeber Florian Haller in seiner Begrüßungsrede. „Am Ende des Tages müssen wir schnell sein und noch schneller werden.“ Das neue Office sei ein „best work place“ auch für zukünftige Kollegen und Kolleginnen und der Nachhaltigkeitsgedanke stehe dabei im Vordergrund: „Lassen Sie sich von der Festtagsbeleuchtung heute nicht täuschen, es ist ein maximal energiesparendes Gebäude“, betonte Florian Haller. „Allein die Planung hat vier Jahre in Anspruch genommen, die sich trotz aller Unwägbarkeiten, die in dieser Zeit auftraten, aber gelohnt haben. Heute stehe ich hier im neuen „House of Communication“, welches uns allen als lebendiger Begegnungsort dienen soll und so die Idee der Integration fördert.“ Für ihn selbst bedeutete es zunächst eine große Umstellung: „Ich habe mein Einzelbüro aufgegeben und bin in ein großzügiges Co-Working mit Kollegen und an einen großen Arbeitstisch gezogen. Es war anfangs ein ungewohntes Arbeiten, aber es ist wunderbar, denn es ist ein ständiger Austausch, der viele Ideen und Energien freimacht. Es gibt keinen Ort hier, wo man nicht kommunizieren kann und allein 27 Plätze, wo man gemeinsam einen Kaffee trinken kann. Zudem haben wir 60 Besprechungsräume.“

Volles Haus herrschte auch schon tagsüber beim traditionellen „Innovationstag“, der erstmals im neuen „House of Communication“ stattfand und bei dem Redner wie Sascha Lobo oder Prof. Clemens Fuest über das Thema „Speed“ sprachen. Zu den Teilnehmern tagsüber zählte u.a. Unternehmer Gerhard Wöhrl. Auch er zeigte sich von der neuen Location begeistert: „Hier herrscht eine außergewöhnliche Atmosphäre. Es ist fast schon ein Tempel der Kommunikation“, lobte er.

Nina Meise kam ohne ihre Zwillingsschwester Julia Meise: „Ich bin die Extrovertiertere von uns beiden und sozusagen die „Außenministerin“. Deshalb gehe ich zu solchen Networking-Events auch mal ohne meine Schwester“, meinte sie lachend. Nach dem offiziellen Teil hatten die Gäste auch die Möglichkeit, sich das Flugzeug von Dario Costa aus nächster Nähe anzusehen. Das begeisterte vor allem auch Unternehmer Robert Salzl, denn er ist ehemaliger Lufthansa-Chefpilot. Bei Drinks an der „Roboterbar“, DJ Sound und Musik der Band „Fättes Blech“ feierten außerdem: Unternehmer Dr. Christoph Walther, Peter Schönhofen (Gründer und CEO KARE), André Soulier (Gründer und CEO Nayoki), uvm.

Christoph von Tschirschnitz, Florian Freiherr von Hornstein (Serviceplan Group), Oliver Kastalio (CEO WMF Group),
Dr. Andreas Hoffmann (General Counsel Siemens AG).

Christoph von Tschirschnitz, Florian Freiherr von Hornstein (Serviceplan Group), Oliver Kastalio (CEO WMF Group), Dr. Andreas Hoffmann (General Counsel Siemens AG)

Joelina Drews, Adrian Louis, Karsten Gessula, Tom Novy. Fotos: Agency People Image/Michael Tinnefeld

Joelina Drews, Adrian Louis, Karsten Gessula, Tom Novy.
Fotos: Agency People Image/Michael Tinnefeld

Skandal im Sperrbezirk
Endlich wieder Disco – Average Sucks Party mit DJ Tom Novy

Von Andrea Vodermayr
Eine hippe Party über den Dächern der Münchner City und mit Star-DJ Tom Novy an den Turntables erwartete VIPs wie Sängerin und Jürgen Drews-Tochter Joelina Drews und ihren Freund, den Musik-Produzenten Adrian Louis, Schauspielerin Nicole Belstler-Boettcher, „Dahoam is dahoam“-Schauspielerin Silke Popp, Ex-Bachelor Sebastian Preuss, Model und Ex-GNTM-Teilnehmerin Darya Strelnikova, Sky-Moderator Gregor Teicher, Kickboxerin Marie Lang, Schauspielerin Darya Birnstiel und Tänzerin und Choreographin Tiger Kirchharz jetzt in München.

Die Kreativ-Agentur „Average Sucks“ von Karsten Gessulat hatte ihre Kunden, Geschäftspartner und Freunde zu einem ganz besonderen Get-Together in die neuen Geschäftsräume, ein cooles Loft am Münchner Schatzbogen, geladen. Das Motto des Abends lautete „Skandal im Sperrbezirk“ und der Dresscode des Abends „Disco“. Und die Gäste waren hatten sich für die hippe Party in Schale geworfen und trugen Glitzer- oder Leoparden-Jacketts, All-over-Paillette oder Schlaghosen. Endlich mal wieder eine coole Motto-Party, endlich mal wieder feiern!

Eine Drag Queen begrüßte die Gäste, zu denen auch Sängerin Joelina Drews und ihr Freund, Musikproduzent Adrian Louis, zählten. Sie kam im coolen Outfit ganz in Schwarz mit coolen Boots: „Die Stiefel sind meine Lieblingsstiefel – sie sind von Prada – und ich trage sie fast jeden Tag.“ Sie war bei der Party bestens aufgehoben: „Ich freue mich über alle, die gegen den Strom schwimmen. Deshalb bin ich bei „Average sucks“ an der richtigen Adresse. Durchschnitt und wie alle anderen zu sein finde ich einfach langweilig. Und ich mag volle Partys, witzige Leute und gute Künstler und habe mich deshalb sehr über die Einladung von Karsten Gessulat gefreut. Und auch auf Tom Novy. Ich habe ihn davor noch nicht kennen gelernt, war aber sehr gespannt darauf, wie er auflegt.“ Partys sind für sie aber derzeit eher die Ausnahme: „Ich bin gerade viel im Studio und am Song-Schreiben. Übermorgen kommt der Remix meines „Breakup“-Songs mit „HBz“ heraus Die nächsten Singles sind auch
schon in Arbeit.“

Die Agentur Average Sucks hat es sich – wie es der Name schon sagt – zur Aufgabe gemacht, sich niemals mit dem Gewöhnlichen zufrieden zu geben und ja nicht Durchschnitt sein – und dieser Leitsatz war auch an diesem Abend Programm. „Da wir gewöhnlich langweilig finden, feiern wir heute eine etwas andere Party“, so Gastgeber Karsten Gessulat, der mit seiner Frau Anita die Gäste begrüßte – im extravaganten Anzug: „Das Outfit habe ich natürlich extra noch für diesen Abend besorgt“, erzählte er. „Für mich gibt es nichts Schlimmeres als die klassischen Büropartys, wo alle den ganzen Abend über gelangweilt am Stehtisch rumstehen. Und nach den zwei letzten Jahren ist höchste Zeit, es mal wieder richtig krachen zu lassen. Dafür haben wir viele wunderbare Gründe: Ein tolles neues Loft, coole neue Leute im Team und großartige neue Kunden. Zudem sind wir für ein paar tolle Werbe-Awards nominiert“, so Gastgeber Karsten Gessulat, der „Average Sucks“ im Jahr 2018 gründete und zugleich Kreativ-Direktor der Agentur ist. „Zu unseren Kunden zählen u.a. Unternehmen wie TÜV, FTI, KPMG und BayWa. Und da die neue Adresse unserer Agentur nicht in einem Luxus-Viertel liegt, sondern dort, wo sich auch viele Puffs der Stadt befinden, feiern wir heute entsprechend unserer neuen Nachbarschaft: Skandal im Sperrbezirk …“

DJ Tom Novy sorgte für den passenden Sound und für gute Stimmung und spielte auch seine neusten Hits. Was verbindet er mit dem Motto „Skandal im Sperrbezirk"? „Jeder kennt bestimmt den Song der Spider Murphy Gang – ein Party-Song aus meiner Jugend. Das heutige Motto wurde allerdings gewählt, weil die Agentur eine skandalöse Nachbarschaft hat. Ich hoffe mal, die Nachbarn wurden eingeladen und feiern kräftig mit“, meinte er lachend. „Average sucks“ – trifft das auch auf ihn zu? „Nun ja, ich war schon immer ein Rebell und „Average“ war mir immer schon zu langweilig. Man hat nur das eine Leben und das sollte dabei so viel Spaß wie möglich haben. Wozu sich also mit den Konzepten unserer Gesellschaft abmühen, wenn die einem nicht zusagen…?“ Beruflich gibt er nach wie vor Vollgas: „Den Sommer über war ich viel international unterwegs. Gerade ist meine neue Single erschienen, „Hypnotize“, und am
26. August kam „Cosmic Soul“ heraus: „urban electronic Music“ vom Genre her und ebenfalls ein Herzensprojekt.“

Die Gäste genossen es, endlich einmal wieder zu DJ-Musik zu feiern und sich aufzubrezeln. Schauspielerin Nicole Belstler-Boettcher vor allem: „Ich habe seit Februar zehn Kilo abgenommen. Mit dem sogenannten Hypoxie-Training, das heißt man trainiert in einem Neoprenanzug im Vakuum. Das habe ich dreimal pro Woche durchgezogen. Und auch an den anderen Tagen der Woche bin ich viel in Bewegung. Jetzt passen mir alle meine alten Klamotten wieder, auch der Anzug, den ich heute trage. Er sitzt sogar zu locker.“ Sie freute sich zudem über das Treffen mit alten Bekannten: „Tom Novy kenne ich bestimmt schon seit 20 Jahren. Ich habe viele Freunde in der Werbebranche und der Event heute ist perfekt nicht nur zum Feiern, sondern auch zum Networken.“

Schauspielerin Darya Birnstiel kam mit Tänzerin Tiger Kirchharz – und im Paillettenlook: „Mein Mann hat mich gefragt, ob ich einer Halloween-Party gehe,“ meinte sie lachend. „Der Dresscode hat mich im ersten Moment ehrlich gesagt überfordert. Nach der pandemiebedingten Zwangspause habe ich manchmal immer noch das Gefühl, viele Dinge wie z. B. das Feiern, neu „lernen" zu müssen. Aber es ist auch schön, das Leben wieder leben zu dürfen.“ Inwiefern trifft das Motto „Average sucks“ auf sie zu? „Ich denke zwar, dass ich kein absoluter Durchschnittsmensch bin, aber würde mich jetzt auch nicht unbedingt als Paradiesvogel bezeichnen“, meinte sie lachend.

„In der Modelbranche muss man sich von der Masse abheben, Durchschnitt genügt da leider nicht“, so
Ex-GNTM-Teilnehmerin Darya Strelnikova. „Man muss das gewisse Etwas haben, ohne allerdings arrogant zu wirken.“ Tiger Kirchharz war an der richtigen Adresse: „Ich finde Motto-Feten so wie heute einfach mega. Allerdings weiß man vorher nie, ob sich die Gäste daran halten oder man die Einzige ist, die dann im Glitzer-Outift da steht. Aber hier hat es ja wunderbar funktioniert. Eine supercoole Party“. Auch Schauspielerin Silke Popp („Dahoam is dahoam“) hatte die Paillette aus dem Schrank geholt: „Ich habe das Outfit während des Lockdowns gekauft, mir aber damals gedacht: ‚Wann soll ich das bloß anziehen‘“, erzählte sie lachend. „Jetzt ist endlich Gelegenheit dazu.“

„Als ich die Einladung für diesen Abend mit dem Motto „Skandal im Sperrbezirk“ bekam, dachte ich zunächst, dass es sich um eine Wiesn-Einladung handelt“, so Sky-Moderator Gregor Teicher, „denn viele sehen es als Skandal, dass es wieder eine Wiesn gibt. Und ein Sperrbezirk ist die Theresienwiese in gewisser Weise ja auch, seit es dort sei ein paar Jahren eine Absperrung gibt. Ich freue mich sehr, drei Tag vor dem Anstrich noch einmal feiern zu gehen – ohne Tracht, dafür im Disco-Outfit. Denn ab Samstag ist dann wieder mehr als zwei Wochen lang Lederhose angesagt“, so der Moderator, der disco-like Sneakers in Pink trug.
Ex-Bachelor Sebastian Preuss kam in Jeans, Lederjacke und T-Shirt. „Die „richtigen“ Party-Klamotten sind noch in der Wäsche“, meinte er lachend. „Ich bin gerade aus Ibiza zurückgekommen und habe auch dort schon Party gemacht. Ich freue mich auf einen coolen Abend mit
vielen Bekannten heute.“


Außerdem dabei: PR-Expertin Phoebe Rocchi, die die Veranstaltung organisiert hatte, Tina Aigner (Aigner Immobilien) mit ihrem Freund Markus Heinrich, Influencerin und Designerin Belina Gold („Ich war zum letzten Mal vor Corona in der Disco, deshalb habe ich mich sehr auf diese Abwechslung heute gefreut“), Celebrity-Stylist Oliver Rauh („Mit dem Motto „Disco“ verbinde ich Glitzer, einen Hüftschwung und Michael Jackson“), Anja Riesenberg (GF „Studio 12“), Moderatorin Barbara Osthoff, Galeristin Sarah Kronsbein, Nathalie Ziegler, uvm.

Silke Popp, Darya Birnstiel, Tiger Kirchharz

Silke Popp, Darya Birnstiel,
Tiger Kirchharz.

Gregor Teicher, Linda Gold

Gregor Teicher, Linda Gold.

... zurück

 

www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München