IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern

in MÜNCHEN

Viktoria Lauterbach, John Jürgens (DJ John Munich), Casha Kellermann (Designerin), Jörg Gellner (CEO). Fotos: Brauer Photos/G.Nitschke

Viktoria Lauterbach, John Jürgens (DJ John Munich), Casha Kellermann (Designerin),
Jörg Gellner (CEO). Fotos: Brauer Photos/G.Nitschke

Im Namen der Perle -
Viktoria Lauterbach, Jessica Libbertz & Co. feiern
neue Kollektion von Casha Kellermann


Von Andrea Vodermayr
Glanz und Glamour an der Isar. München war am Wochenende für alle Schmuckfans wieder „The Place to Be“. Die „Inhorgenta“ (bis 17. Februar) ist der Treffpunkt für Schmuckliebhaber und -experten aus aller Welt. Hochkarätig ging es aber schon einen Tag vor der offiziellen Eröffnung der Messe zu. Die in München lebende Künstlerin und Schmuck-Designerin Casha Kellermann stellte in der Event-Location „Upside East“ ihre Kollektion vor, die sie mit der renommierten Schmuckmanufaktur Gellner aus Pforzheim realisiert hat: „Casha for Gellner“, so der Name der Schmucklinie, die sie mit Jörg Gellner erstmals vorstellte.

„Ich möchte die Perle aus dem Winterschlaf holen und sie zu einem It-Piece für Trendsetter machen. Die Perle wurde in den letzten Jahren in meinen Augen vernachlässigt – zu Unrecht. Jetzt holen wir sie aus der „Oma-Ecke“. Alle Schmuckstücke der Kollektion, bestehend aus
Ring, Armreif und Kette, sind mit kostbaren Akoya Perlen veredelt“, so Casha, die gemeinsam mit Gastgeber Jörg Gellner, dem Inhaber der Schmuckmanufaktur, die Gäste begrüßte. „Ich bin erst seit rund drei Jahren als Schmuck-Designerin tätig und würde mich eher als eine „Außenseiterin“ bezeichnen: Ich bin auch „Beton-Künstlerin“. Insofern ist diese Zusammenarbeit eine große Ehre für mich. Die Kollektion wird weltweit im exklusiven Juwelierhandel zu erwerben sein und ich freue mich sehr, dass wir sie schon heute präsentieren dürfen.“

Vor Ort hatten die Gäste, darunter Viktoria Lauterbach, Moderatorin Jessica Libbertz und John Jürgens alias DJ John Munich die Gelegenheit, die außergewöhnlichen Schmuckstücke zu bewundern. Viktoria Lauterbach zeigte sich begeistert: „Zu eleganten Anlässen auf dem Red Carpet in großer Robe oder bei einem Fashion-Event – der Schmuck von Casha ist immer einzigartig und supertrendy. Und er strahlt eine wunderbare Energie aus“, lobte sie.

Denn die Perle hat eine positive Wirkung auf den Menschen, wie die Gastgeberin erklärte: „Die Perle steht dafür, das geistige Wachstum zu fördern und die Intuition zu steigern. Und sie warnt vor Gefahren. Sie hat zudem eine große Wirkung auf das Solarplexus-Chakra, das sich am unteren Rippenbogen befindet. Um wie ein Heilstein wirken zu können, muss die Perlenkette allerdings sehr lange getragen werden, denn die Schwingungen von Perlen sind sehr, sehr fein. Ich bin selbst ein großer Perlen-Fan und nutze sie auch zur Meditation, da sie sie dabei die Seele von Fremdeinflüssen und Belastungen reinigen und stark ausgleichend wirken.“ Die Schmuckstücke sind aber auch sehr wandelbar: Die Kette kann man zum Beispiel einreihig oder zweireihig tragen. Wenn man in den Urlaub fährt, muss man nur eine Kette mitnehmen und kann sie immer wieder anders einsetzen und wirken lassen.“

Gold, Silber, Platin und wie schon erwähnt die edlen Akoya-Perlen kamen bei der Kollektion von Casha Kellermann zur Verwendung: „Die Perle ist ein „Allrounder“, denn sie schmeichelt jedem Hautton und ist sehr feminin.“

„Cashas Schmuck ist genau wie sie: Außergewöhnlich schön und immer etwas geheimnisvoll“, lobte Jessica Libbertz, die mit ihrem Mann Roman kam. „Ihr Schmuck entspricht der weiblichen Seele. Die runden Formen, die spezielle Energie – all das unterstreicht die Persönlichkeit der Trägerin, wenn sie sich denn feminin fühlen will. Ich liebe Cashas Kreationen, sie sind voller Überraschungen - und lassen ihre Trägerin immer strahlen.“

John Jürgens alias DJ John Munich ist schon früh auf den Perlen-Geschmack gekommen: „Als meine Frau und ich am 14. Februar 2005 auf einer Fidschi Insel geheiratet haben, habe ich Hayah zur Erinnerung einen Ring mit einer Südseeperle geschenkt Die Einzigartigkeit von Perlen ist wirklich faszinierend. Schmuck ist etwas sehr Persönliches ist und immer mit Gefühlen verbunden. Deshalb ist Schmuck immer ein wunderbares Geschenk. Ich bewundere Casha für Ihre Leidenschaft und Kreativität als Designerin. Selbst der klassische Perlenschmuck wird von ihr neu und modern interpretiert.“

Jörg Gellner, der Inhaber der Schmuckmanufaktur Gellner mit Sitz in Pforzheim, die Marktführer im Bereich Perlen in Europa ist, freute sich über den glänzenden Abend und über die gelungene Kooperation mit Casha Kellermann: „Wir haben uns durch einen glücklichen Zufall über einen gemeinsamen Bekannten bei einem Abendessen vor zwei Jahren im Rahmen der Baselworld kennen gelernt. Sie hat mir die Prototypen und Zeichnungen ihrer Stücke gezeigt und ich war auf Anhieb begeistert. Die Chemie hat auf Anhieb zwischen uns gestimmt, denn wir sind beides sehr spirituelle Menschen.“

Er hatte an diesem Abend noch zahlreiche weitere Stücke mitgebracht, die die bei der Inhorgenta ihre Weltpremiere feiern werden und die die Herzen aller Schmuckliebhaber höher schlagen lassen: „Wir präsentieren eine neue Perlenart, die „Marutea“ Perle: Es handelt sich dabei um Tahiti-Perlen von Robert Wan in verschiedenen Farben, die von der Insel Marutea stammen. Eine Rarität: Über den Weltmarkt verteilt gibt es nur 50 Kilogramm pro Jahr und wir haben die exklusive Kooperation. Diese Perlen sind wirklich etwas ganz Besonderes, denn weltweit gibt es nur rund 100 Exemplare und sie haben ein unglaubliches Farbspektrum, von Grün über Violett bis hin zu Blautönen.“

Außerdem unter den Gästen: Filmproduzent Philip Schulz-Deyle mit Frau Michelle, Nika Schottenhamel, Sunny Randlkofer (Dallmayr), Tatjana Prinzessin zu Hohenlohe-Langenburg, Minzi Prinzessin zu Hohenlohe, Stefanie und Christine Weber (Zott und Dehner), Dr. Manuel Cubero mit Frau Ilektra, Moderator Guido Kellermann (Ehemann von Casha Kellermann), Christof Schneider (Amazon Prime), uvm.

Casha Kellermann (Designerin)

Casha Kellermann (Designerin).

Viktoria Lauterbach, Casha Kellermann

Viktoria Lauterbach,
Casha Kellermann.

Viktoria Lauterbach, Casha Kellermann, Jörg Gellner

Viktoria Lauterbach, Casha Kellermann, Jörg Gellner.

John Jürgens (DJ John Munich) und Frau Hayah

John Jürgens (DJ John Munich) und Frau Hayah.

Jörg Gellner mit Showact.

Viktoria Lauterbach

Viktoria Lauterbach.

Viktoria Lauterbach, John Jürgens (DJ John Munich), Casha Kellermann

Viktoria Lauterbach, John Jürgens (DJ John Munich), Casha Kellermann.

Casha Kellermann und Mann Guido Kellermann

Casha Kellermann und
Mann Guido Kellermann.

Sunny Randlkofer, Ilektra Cubero, Nika Schottenhamel

Sunny Randlkofer, Ilektra Cubero,
Nika Schottenhamel.

Jörg Gellner (CEO) mit Showact

Hans Hammer, Edmund Stoiber, Dorothee Baer, Ludwig Spaenle. Fotos: Michael Müller/www.mm.photo

Hans Hammer, Edmund Stoiber, Dorothee Bär, Ludwig Spaenle.
Fotos: Michael Müller/www.mm.photo

Kristina Frank mit Ehemann Felix, Christine Theiss mit Mann Hans

Kristina Frank mit Ehemann Felix, Christine Theiss mit Mann Hans.

Prominente aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft feiern beim Schwarz-Weiß-Ball der CSU

Von Andrea Vodermayr
Die Ballsaison ist in vollem Gange. Einen festen Platz im Terminkalender der VIPs hat mittlerweile der Schwarz-Weiß-Ball“ der CSU: Zum bereits 13. Mal ging er unter dem Motto „Münchner G’schichten!“ im Traditions-Lokal „Paulaner am Nockherberg“ über die Bühne. Also dort, wo einmal im Jahr traditionell das Politiker-Derblecken beim Starkbieranstich stattfindet. Die glanzvolle Veranstaltung hat sich in den letzten Jahren zu einem der bedeutendsten gesellschaftlichen Ereignisse in der bayerischen Landeshauptstadt gemausert - und sie lockt auch immer mehr (tanzbegeisterte) VIPs an. Nicht nur aus der Politik, sondern auch aus Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft!

Zu den rund 1300 Ballgästen zählte in diesem Jahr der ehemalige bayerische Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber (mit seiner Frau Karin), der Ehrengast war, Kickbox-Legende Dr. Christine Theiss mit ihrem Mann, dem Mediziner und CSU-Politiker Prof. Dr. Hans Theiss, Münchens Zweiter Bürgermeister Manuel Pretzl (Fraktionsvorsitzender der CSU im Münchner Stadtrat), dessen Vorgänger, Josef Schmid (Mitglied des Bayerischen Landtags), Kristina Frank (OB Kandidatin der CSU für die Wahl 2020 und Kommunalreferentin der Landeshauptstadt
München) sowie Hausherr und Gastronom Christian Schottenhamel mit Frau Johanna.

Dorothee Bär, die Staatsministerin für Digitalisierung, moderierte erstmals die Veranstaltung. Zu den weiteren Gästen zählten das Moderatoren-Duo Alexandra Polzin und Gerhard Leinauer, Moderatorin Karen Webb und Natascha Grün (Kleiderverleih dresscoded.com).

Offiziell eröffnet wurde der Ball gegen 19.30 Uhr mit einem Wiener Walzer. Davor begrüßte Dorothee Bär(in „Talbot Runhof“) mit Unternehmer Hans Hammer, der den Ball ins Leben rief, die Gäste. „Ich bin eine begeisterte Ballgängerin und tanze für mein Leben gerne“, so Bär. „Mein Mann ist der beste Tänzer auf der Welt, kann aber wegen des Wahlkampfs heut nicht hier sein. Normalerweise gehe ich nicht gerne alleine zu Bällen, aber ich moderiere heute und da bleibt keine Zeit zum Tanzen.“ Hatte sie Lampenfieber vor der Moderation? „Bislang nicht“, meinte sie zu Beginn der Veranstaltung. „Ich freue mich sehr.“

Zu den Ball-Stammgästen Gästen zählen Dr. Edmund Stoiber und seine Frau Karin: „Ich tanze gerne“, erzählte der ehemalige bayerische Ministerpräsident. „Und zum Ball „Münchner G’schichten“ kommen wir seit Jahren sehr gerne. Eine wunderbare Tradition.“ Er ist auch ein begeisterter Tänzer, wie er erzählte: „Ich mag alles was an Musik gespielt wird. Ich habe einen hervorragenden Einheitsschritt, der zu allem passt, vom Tango bis hin zum Rock.“

Für Ex-Kickboxerin Christine Theiss (in „Natascha Grün“) und ihren Mann Hans Theiss hat der Termin einen festen Platz im Terminkalender: „Wir kommen jedes Jahr, auch wenn wir beide nicht gerne tanzen. Ich kann es einfach nicht gut genug. Neben dem Filserball ist das „unser“ Ball, da wir die Atmosphäre lieben. Und das Schöne ist, dass man immer viele Bekannte trifft.“

Wie tanzbegeistert sind die anderen Gäste? Nachgefragt bei Manuel Pretzl (kam mit seiner Frau Iris): „Ich bin ein Ballgänger und das ist bereits der vierte oder fünfte Ball in dieser
Saison. Dieser hier zählt immer zu den schönsten Bällen.“ Arbeit oder Vergnügen? „Das hier ist Vergnügen.“ Wie sieht es mit dem Tanzen aus? „Ich bin nicht der größte Tänzer, aber ein-, zweimal geht es immer auf die Tanzfläche.“

Tanzbegeistert ist Josef Schmid, der auf seine Frau Natalie verzichten musste: „Sie ist aus beruflichen Gründen in Hamburg“, erzählte er. „Jetzt muss ich schauen, mit wem ich heute tanze“, meinte er lachend. „Denn am Liebsten tanze ich mit meiner Frau. Ich gehe zu fünf, sechs Bällen pro Jahr, von der Narrhalla Soiree bis hin zum Metzgerball. Und es wären noch einige mehr, wenn die Veranstaltungen sich nicht zeitlich überschneiden würden.“

Kristina Frank (in „Talbot Runhof”) kam mit ihrem Mann Felix. Tanzen die beiden gerne
 „Er nein“, meinte sie lachend. „Ich ja. Vor allem langsamen Walzer, aber noch lieber
bei Rockkonzerten.“

„Eigentlich wäre ich heute bei den Oscars gewesen, das hat aber nicht geklappt“, erzählte Karen Webb (in „Natascha Grün“). „Das hier ist ein schönes Kontrastprogramm, auch wenn ich nicht die große Ballgängerin und auch nicht die große Tänzerin bin. Zum Tanzen braucht man einen Mann, der gut führen kann.“

Ins Leben gerufen hatte den Ball Unternehmer Hans Hammer, der mit seiner Frau Chantal (in „Talbot Runhof“) kam, organisiert wurde der Abend wie jedes Jahr von Diana Mosler (in „Talbot Runhof“). Hans Hammer: „Einen klassischen Schwarz-Weiß-Ball hat es damals, als wir den Ball ins Leben gerufen haben, nicht mehr gegeben. Die Resonanz zeigt, dass ein großes Interesse besteht. Wir haben 1300 Gäste und der Ball ist ausverkauft.“

Hausherr Christian Schottenhamel, der Wirt des Paulaner am Nockherberg und Mitinitiator des Balls, freute sich über das volle Haus: „München braucht eine Ballkultur. Bälle gehören zu dieser Jahreszeit dazu.“ Er selbst gehört zu Kategorie der Nichttänzer: „Ich habe seit meiner Geburt ein Hüftleiden“, meinte er schmunzelnd. „Im Ernst: Ich tanze selbst nicht so gerne.“

Ballkleid für die Damen natürlich Pflicht. Natascha Grün vom Online-Kleiderverleih
„dresscoded.com“ (kam mit ihrem Lebensgefährten Param Multani) hatte viele der weiblichen Gäste mit Leihroben ihres eigenen neuen Labels „Natascha Grün“ versorgt: "Kleiderleihen liegt im Trend. Stichwort 'Nachhaltigkeit'." Starfriseur Stefan M. Pauli vom „Salon Pauli“ hatte in der Styling-Lounge die passenden Ball-Frisuren gezaubert und Starvisagist Horst Kirchberger hatte für das passende Make-up gesorgt.

Erstmals mit dabei waren auch Moderatorin Alexandra Polzin (in „Natascha Grün“) und ihr Mann Gerhard Leinauer: „Mein Mann hat zwei linke Füße. Deshalb bin gespannt, wie oft wir heute tanzen werden. Aber ein Ball im Jahr gehört für mich dazu, zumal ich es schon nicht zum Filmball geschafft habe. Eine tolle Atmosphäre und die Politiker sieht man schließlich nicht jeden Tag auf der Tanzfläche.“

Tanzen macht nicht nur Spaß, sondern auch glücklich, wie Moderatorin und Gesundheitsexpertin Monika Drexel feststellte: „Es gib den Spruch, dass Tanz ein Gespräch zwischen Körper und Seele ist, und das ist in meinen Augen richtig. Wir kommunizieren beim Tanzen auf leichte und beschwingte Art. Und zudem verbraucht man Kalorien“, meinte sie lachend. „Das Ballmenü kann man heute also ohne Reue genießen und sich die Kalorien auf der Tanzfläche wieder abtrainieren. Man hat heutzutage viel zu selten die Gelegenheit, Walzer, Boogie und Cha Cha Cha zu tanzen. Deshalb ist dieser Ball eine wunderbare Gelegenheit, die Tanzkenntnisse wieder einmal aufzufrischen.“

Einer der Höhepunkte des Abends war die Verleihung „Unternehmer des Jahres 2019“ und „Newcomer des Jahres 2019“ sowie des Sonderpreises. Dr. Florian Breimesser, Timo Thurner und Robert Graenitz von „Aqua Monaco“ durften sich über die Auszeichnung „Unternehmer des Jahres“ freuen. Der Award als „Newcomer des Jahres 2019“ ging an
Dr. Tassilo Wanner (Lilium GmbH).

Für Unterhaltung war gesorgt: Zu den Show-Highlights zählten neben dem Eddy Miller Orchestra und Soul-Sänger Mathew Kay der Auftritt der Narhalla München mit der Show „Wiener Melange“ und dem aktuellen Prinzenpaar Moritz Wolf und Désirée Soleil Kaufmann.

Die Gäste konnten zudem beim Roulette und Black Jack oder beim Kauf von Tombola-Losen den guten Zweck unterstützen. Gefeiert, getanzt und gezockt wurde bis in die
frühen Morgenstunden.

Das dreigängige Ballmenü (Curry Kokos-Kürbissuppe mit steirischem Backhendl, Eismeerforelle oder Rinderfilet oder Tortellini mit Polenta-Füllung, lauwarmes Schoko-Törtchen) genossen außerdem: Dr. Ludwig Spaenle (CSU Bezirksvorsitzender München und Antisemitismusbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung), der bayerische Justizminister Georg Eisenreich, CSU Generalsekretär Markus Blume vertreten, Johannes Singhammer (Vizepräsident des deutschen Bundestags, Galeristin Sarah Kronsbein (in „Natascha Grün“),
die schon mitten in den Vorbereitungen für das Opening der Russell Young-Ausstellung in ihrer Galerie am 20. Februar steckt, Kabarettist André Hartmann, Bloggerin Jeannette Graf (in „Natascha Grün“), Schauspieler Adrian Can, Michael und Daniela Sandvoss, Clemens Baumgärtner (Wirtschaftsreferent und Wiesn-Chef), Unternehmerin Judith Epstein,
Robert und Nicky Hübner, uvm.

Karin und Edmund Stoiber

Karin und Edmund Stoiber.

Hans Hammer, Josef Schmid, Chrisitan Schottenhamel

Hans Hammer, Josef Schmid,
Chrisitan Schottenhamel.

Preisträger
Diana Mosler, Monika Drexel

Diana Mosler, Monika Drexel.

5Kristina Frank, Dorothee Baer

Kristina Frank, Dorothee Bär.

Natascha Grün

Preisträger.

Natascha Grün.

Manuel Pretzl.

Manuel Pretzl

>> zurück

 

Flughafen München
Flughafen München
www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München