IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern

Konzerte

Steinbach

Popmusik - Konzert - Party - Steinbach!
Open Air-Konzert im Brunnenhof der Residenz München

Erleben Sie am Donnerstag, den 11. Juli (20 Uhr), ein mitreißendes Open-Air-Konzert unter dem sommerlichen Abendhimmel im Brunnenhof der Residenz mit der renommierten Münchener Big Band „Steinbach“, fünf Gesangssolisten und einem zehnköpfigen Streicherensemble. Ein Hit-Mix aus Musical-Songs, Pop-Klassikern der 80er-Jahre und Party-Songs bei denen getanzt und gefeiert werden darf.
Einfach Steinbach!


Rund um Max Steinbach, einem Macher aus Leidenschaft, überzeugen die Musiker von „Steinbach“ auf der Bühne nicht nur mit exzellenter Qualität, sondern beweisen zugleich, wie herrlich anders Bigband sein kann – modern, ansteckend, voller Emotionen, energiegeladen im Zeichen der Popmusik. Entertainment der Extraklasse!

Die von Manuel Wolf, dem musikalischen Leiter, eigens für „Steinbach“ geschriebenen Arrangements verleihen der Band dabei den besonderen und unverwechselbaren Sound, kongenial interpretiert von den Gesangssolisten Sofia Andersson und Carina Chère sowie Sandro Luzzu, Sascha Lien und Dominik Steegmüller. Musikalisch unterstützt werden sie dabei von einem in jeder Hinsicht begeisterndem Streicherensemble.

Der Beginn des Abends entführt zunächst in die Welt des Musicals. Welterfolge von Andrew Lloyd Webber wie „Jesus Christ Superstar“ verbinden sich mit dem Rock’n Roll aus „Grease“ und den Balladen aus „König der Löwen“ („Can You Feel The Love Tonight“) zu einem Erlebnis für alle Sinne.

Mit den größten Hits der 80er-Jahre werden Erinnerungen wach. Songs wie „Summer of 69” (Bryan Adams), „Livin on a Prayer” (Bon Jovi) und „Simply The Best“ (Tina Turner) treiben die Stimmung bereits vor der Pause zum ersten Höhepunkt. Anschließend heißt es: Party nonstop! Mit „I can’t stop the feeling“ (Justin Timberlake) über „Shut up and dance” (Walk the moon), „Chöre” (Mark Forster), “Auf uns” (Andreas Bourani) und vielem mehr, zünden die Musiker ein Feuerwerk aus Spaß und Mitmachvergnügen. In Anlehnung an den Kinofilm “Bohemian Rhapsody” gibt es als weiteren musikalischen Höhepunkt des Abends die größten Erfolge der englischen Band „Queen“ im großen Cross-Over-Format und mit Sascha Lien als Solisten, der von Brian May persönlich für die Hauptrolle im Queen-Musical “We Will Rock You”
ausgewählt wurde.

Weitere Informationen unter www.steinbach-bigband.de.


Neil Young. Foto: ITB

Neil Young. Foto: ITB

Neil Young kommt nach Deutschland!
Anfang Juli live in Dresden, Berlin, Mannheim und München

Für Rockfans aller Altersstufen dürfte die Ankündigung der vier Deutschlandkonzerte der Rock- und Folk-Legende Neil Young zu der Live-Sensation des neuen Jahres gehören. Umgeben von seiner aktuellen Begleitband Promise of the Real, die angeführt wird von Willie Nelsons Sohn Lukas Nelson, wird Neil Young nicht nur die Songs seines aktuellen, 37. Soloalbums „The Visitor“ spielen, sondern einen Querschnitt durch sein mittlerweile mehr als 50-jähriges Schaffen als einer der profiliertesten Rockmusiker Nordamerikas bieten. Gemeinsam mit Promise of the Real wird Neil Young zwischen dem 2. und 6. Juli in Dresden, Berlin, Mannheim und München gastieren.

Auf dem Papier mag Neil Young mittlerweile 73 Jahre alt sein – doch kaum betritt der Mann mit der markanten Stimme und seiner stets sehr speziell verzerrten Gitarre eine Bühne, wirkt er vollkommen alterslos. Es ist eben die Musik, die den Mann, der zwar seit Jahrzehnten in Kalifornien lebt, aber noch immer seinen kanadischen Pass besitzt, stets weiter vorantreibt. Allein im vergangenen Jahrzehnt hat Neil Young zehn Studioalben veröffentlicht, viele davon unter einem klar definierten Konzept, sowie viele weitere Platten, darunter Film-Soundtracks und Live-Alben.

Dass es sich bei ihm um eine wahre lebende Legende handelt, zeigen die nackten Zahlen: Bereits mehrfach wurde er mit Grammy und Juno Awards ausgezeichnet, zudem ist er einer der wenigen Musiker, die sogar zwei Mal in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen wurden – einmal als Solokünstler und ein zweites Mal als Mitglied seiner ersten Band Buffalo Springfield, mit der er in der zweiten Hälfte der 60er-Jahre drei bis heute unverwechselbar intensive Alben aufnahm. Im Anschluss an diese Zeit wurde er das vierte Mitglied der bereits etablierten Folk-
Rock-Band Crosby, Stills & Nash, die sich für ihn in Crosby, Stills, Nash & Young umtauften und in den folgenden Jahren von manchen Alben über zehn Millionen Exemplare weltweit verkaufen konnten.

Doch mindestens ebenso wichtig wie Neil Youngs Ensemble-Arbeit war und ist seine Aktivität als Solomusiker. Seit seinem 1968 veröffentlichten, selbstbetitelten Solodebüt erschienen
36 weitere Studioalben von ihm sowie eine schier unübersichtliche Zahl an legalen und halblegalen Konzertmitschnitten auf CD und LP. Bei diesen Arbeiten griff er immer wieder auf wechselnde und für eine Weile konstante Backing Bands zurück – am prominentesten dürften hier seine langjährigen Begleiter Crazy Horse sein, mit denen er bereits 1969 sein zweites Soloalbum „Everybody Knows This Is Nowhere“ einspielte und zuletzt 2012 gleich zwei Studioalben mit ihnen veröffentlichte. Doch daneben gab es auch andere Backing Bands, wie etwa die Grunge-Pioniere Pearl Jam, mit denen er 1995 das legendäre Album „Mirror Ball“ aufnahm, oder die Funk- und Soul-Pioniere Booker T. & the M.G.'s, die mit ihm zusammen 2002 seinen mutigen Groove-Ausflug „Are You Passionate“ formulierten.

Seit 2015 wird Neil Young nun von der kalifornischen Country- und Roots-Rock-Band Promise of the Real begleitet, die selbst seit 2010 vier Alben veröffentlichten und zusammen mit Young bislang neben einer Live-Platte sowie einem Film-Soundtrack auch zwei Studioalben aufnahmen: Neben dem Konzeptalbum „The Monsanto Years“ (2015), einem ganzen Longplayer, der sich mit dem Fluch multinationaler Konzerne wie Monsanto, Starbucks oder Nike auseinandersetzt, erschien auch sein bislang letztes Album „The Visitor“ unter Mitwirkung von Promise of the Real. Dabei ist „The Visitor“ eine spannende Geschichtenerzählung über jemanden, der die USA – insbesondere jene unter der Regentschaft von Donald Trump – von außen als Besucher betrachtet. Und sich dabei so seine Gedanken macht, die teilweise von höchst spitzfindiger Kritik geprägt sind. Das Besondere an Promise of the Real: Zu ihrem festen Line-Up gehört neben vier weiteren brillanten Musikern auch einer der Söhne seines Wegbegleiters und Musikerfreundes Willie Nelson, Lukas Nelson.

Live Nation Presents
Neil Young + Promise of the Real

Di. 02.07.19 Dresden Filmnächte am Elbufer
Mi. 03.07.19 Berlin Waldbühne
Fr. 05.07.19 Mannheim SAP Arena
Sa. 06.07.19 München Olympiahalle.

... zurück

 

Flughafen München
Flughafen München
www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München
www.emerescue.de