www.landkreis-erding.de
Flughafen München
Flughafen München
IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

Lokalredaktion.isarbote.de

Fürstenfeldbruck

Brucker Christkindlmarkt öffnet seine Pforten

Weihnachtliches gibt es auch heuer wieder auf dem Brucker Christkindlmarkt am Viehmarktplatz. Zahlreiche Aussteller präsentieren Christbaumschmuck, Dekorationen und Geschenkideen.

Der beliebte Markt öffnet am Freitag, den 30. November, um 13 Uhr seine Pforten. Die offizielle Eröffnung mit Marktreferent Markus Droth findet um 18.30 Uhr statt. Es spielt der Posaunenchor der Erlöserkirche unter der Leitung von Kirsten Ruhwandl.

An den vier Adventswochenenden können Besucher aus nah und fern über die romantische Atmosphäre freuen, das kulinarische Angebot genießen und dem vielfältigen Musikprogramm auf der Bühne lauschen. Zu den Highlights werden sicher die Auftritte der Brucker Perchten & Rauhnachtsgsindl am 7. und 22. Dezember jeweils um 18.30 Uhr sowie der Nikolausbesuch am 8. Dezember um 16 Uhr zählen.

Wer Gutes tun möchte, kann dies entweder im Rahmen der gemeinsamen Aktion Wunschbaum der Hans Kiener Stiftung und der Caritas oder durch eine Spende für einen Teller Erbsensuppe am Stand der Offizierschule der Luftwaffe.

Der Christkindlmarkt hat von Freitag bis Sonntag jeweils von 13 bis 20 Uhr geöffnet.


FFB_Aktion Schultüte

Dominik Kling von der Diakonie (re) nimmt den symbolischen Scheck der Stadt über
1.000 Euro entgegen.

Stadt Fürstenfeldbruck spendet 1.000 Euro
für die Aktion Schultüte

Die Stadt Fürstenfeldbruck unterstützt die Aktion Schultüte auch dieses Jahr wieder mit 1.000 Euro. Das zweckgebundene Geld aus dem städtischen Fonds „Bürger in Not“ geht somit zu 100 Prozent an einkommensschwache Brucker Familien, die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung des notwendigen Schulbedarfs für Erstklässler benötigen. Die Beratung und Prüfung der Fälle übernimmt das
Aktionsbündnis Schultüte.

„Die Stadt unterstützt sehr gerne seit vielen Jahren Kinder bei ihrem Start in den neuen Lebensabschnitt, der für Eltern mit großen finanziellen Aufwendungen verbunden ist und für manche eine finanzielle Belastung darstellt“, so Oberbürgermeister Erich Raff bei
der Spendenübergabe.

„Für Familien, die wenig Geld haben, stellt die Einschulung nicht nur ein freudiges Ereignis dar, sondern es bringt auch Sorgen mit sich. Viele Dinge müssen für den neuen Lebensabschnitt eingekauft werden, die Schullisten nennen ganz spezielle Artikel, die die Kinder mitbringen müssen, sodass man auch nicht immer den preiswertesten Artikel einkaufen kann. Hinzu kommen Schultüte, Schulranzen, Federmäppchen, Turnbeutel, Turnschuhe, Hausschuhe und vieles mehr. Die Aktion Schultüte unterstützt mit einem finanziellen Beitrag ganz konkret Familien mit wenig Geld, um den Einschulungskindern zu diesem besonderen Tag zu gleichen Startbedingungen zu verhelfen. Ich finde die Aktion Schultüte wichtig und gut, da es sich um eine ganz konkrete Hilfeleistung handelt, damit auch Kinder aus ärmeren Familien einen schönen und fröhlichen Schulstart haben können“, sagt Sonja Schlünder, Leitung Soziale Dienste der Diakonie Fürstenfeldbruck.

Die Aktion Schultüte gibt es seit zehn Jahren. Das Aktionsbündnis der Aktion Schultüte, bestehend aus dem Diakonischem Werk Fürstenfeldbruck e.V., dem Sozialdienst Germering, der Johanniter Unfall Hilfe e.V. und dem ISB e.V., engagiert sich für Einschulungskinder aus finanziell schwachen Familien. Im Jahr 2017 konnte damit 85 Familien mit
89 Einschulungskindern im Landkreis eine schnelle unbürokratische Hilfe zu Teil werden. Insgesamt wurden 12.863 Euro ausbezahlt.

„Die Zahl der bedürftigen Familien wächst stetig an. Im vergangenen Jahr wurden im Vergleich zum Vorjahr rund 25 Prozent mehr ausgezahlt, gut 38 Prozent mehr Familien baten um Unterstützung“, so Dominik Kling von der Diakonie.

49 dieser Familien waren im Arbeitslosengeld II-Bezug, teilweise im Arbeitsleben stehend als sogenannte „Aufstocker“. Über die Hälfte der Familien war alleinerziehend mit einem Elternteil, ebenfalls ein wesentlicher Armutsfaktor. Augenmerklich ist auch, dass ein hoher Migrationsanteil in der Vergabe zu verzeichnen ist. Dies deutet darauf hin, dass gerade dieser Personenkreis in der unteren Einkommensgruppe verhaften bleibt. Gründe dafür können unter anderem mangelnde Sprachkenntnisse sein und damit verbunden unzureichende und passgenaue Aus- bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten, die einen besseren
Verdienst ermöglichen würden.

... zurück

 

www.fuerstenfeldbruck.de
www.erding.de