www.landkreis-erding.de
Flughafen München
Flughafen München
IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

Lokalredaktion.isarbote.de

FLUGHAFEN MÜNCHEN

Flughafen_20180516_Kinderspielfläche_T2_MB_02

Foto: Michael Berninger/Flughafen München GmbH

FMG und Lufthansa eröffnen neue Kinderspielfläche
im Terminal 2

Pünktlich zum Start der bayerischen Pfingstferien steht eine neue Kinderspielfläche im Non-
Schengen-Bereich von Terminal 2 am Münchner Flughafen zur Verfügung. Der 110 Quadratmeter große Bereich befindet sich in Höhe des Gates H38 und eignet sich für Kinder im Alter von zwei bis zwölf Jahren. Hier kann sich der Nachwuchs kurz vor dem Abflug nochmal so richtig austoben: An Seilen klettern, die Rutschstange hochhangeln, den „Tower“ erkunden oder die Kuh „melken“. Da die Kinderspielfläche rundum verglast ist und nur einen Eingang bzw. Ausgang hat, behalten Eltern ihre Kinder gut im Blick.


Flughafen_PublicViewing (3)

Foto: Flughafen München

Public Viewing zur Weltmeisterschaft
MAC-Forum am Münchner Airport
wird Arena für 2.000 Fußball-Fans

Mitfiebern, jubeln, Daumen drücken: Der Flughafen München lädt im MAC-Forum zwischen Terminal 1 und Terminal 2 pünktlich zu Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft am Donnerstag, den 14. Juni, wieder zum Public Viewing. In der „Public Viewing Arena“ können Fußball-Fans bis zum Tag des Endspiels am 15. Juli von einer Tribüne aus alle Partien live mitverfolgen.

Bei den Spielen der deutschen Mannschaft verspricht ein buntes Rahmenprogramm erstklassige Unterhaltung: Der offizielle DFB-DJ Sebastian Schäch sowie BR-Moderator Stephan Hacker sorgen mit Gewinnspielen, Musik und Talk für beste Stadion-Atmosphäre. Ebenfalls mit dabei: Überraschungsgäste aus der Sportwelt auf der VIP Fan-Couch, die Einblicke hinter die Kulissen der WM geben.

Der Flughafen München zeigt sämtliche Begegnungen des Turniers auf einer 40 Quadratmeter großen LED-Wand. Dank der überdachten Freifläche finden bis zu 2.000 Zuschauer am Flughafen bei jeder Witterung optimale Bedingungen vor, um ihre Lieblings-Mannschaft anzufeuern. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Der neue Foodtruck „Mir Wurschd“ bietet verschiedene Bratwürste sowie vegetarische Gerichte, Snacks und kühle Softdrinks an. Das Stadion-Bier „Fliegerquell“ kommt aus dem „Airbräu“, der flughafeneigenen Brauerei.

Bei den Deutschland-Spielen fällt eine Eintrittsgebühr in Höhe von fünf Euro im Vorverkauf und sieben Euro an der Abendkasse an. Die Tickets können ab dem 28. Mai im Vorverkauf unter www.munich-airport.de/publicviewing oder zwei Stunden vor Spielbeginn an der Abendkasse erworben werden. Der Zugang zu allen anderen Spielen ist gratis.

Bei den Deutschlandspielen gibt es eine Einlasskontrolle. Den Besuchern wird empfohlen, auf Rucksäcke oder größere Taschen zu verzichten. Diese werden an der Sicherheitskontrolle begutachtet, wodurch Wartezeiten entstehen können. Darüber hinaus dürfen keine Glasflaschen sowie alkoholische Getränke in die Arena mitgebracht werden.

Besucher des Public Viewings parken bei den Spielen der deutschen Mannschaft bis zu fünf Stunden kostenlos im nahen Parkhaus P20. Dazu können die Gäste nach dem Spiel einfach das Parkticket am Kassenautomaten mit dem dazugehörigen QR-Code des
Arena-Tickets freischalten.


Eröffnet wurde die Ausstellung am Münchner Airport durch Barbara J.Th. Schmidt, Leiterin MISEREOR Arbeitsstelle Bayern, Franz Kohlhuber, katholischer Flughafenseelsorger am Münchner Airport, sowie Kurator Michael Härteis von Kunst verorten und Prof. Dr. Martina Ortner von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (Bild 2, v.l.n.r.).

Eröffnet wurde die Ausstellung am Münchner Airport durch Barbara J.Th. Schmidt, Leiterin MISEREOR Arbeitsstelle Bayern, Franz Kohlhuber, katholischer Flughafenseelsorger am Münchner Airport, sowie Kurator Michael Härteis von Kunst verorten und Prof. Dr. Martina Ortner von der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg.
Fotos: Stephan Görlich/Flughafen München GmbH

Kunstwerke aus fünf Kontinenten
Münchner Airport zeigt neue Ausstellung „Hope is Maybe“

Hoffnung hat viele Facetten. Das wird beim Besuch der neuen Ausstellung „Hope is Maybe“ von „Kunst verorten“ und dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst im Terminal 2 des Münchner Flughafens deutlich. Kurator Michael Härteis befragte Geflüchtete, was für sie Hoffnung bedeutet. Inspiriert von der daraus resultierenden Zitatsammlung schufen mehr als 150 Künstler aus allen fünf Kontinenten völlig unterschiedliche Kunstwerke. Eine internationale Jury wählte dann die 75 Arbeiten aus, die nun bis zum 30. Mai im südlichen Check-in-Bereich, Ebene 04, im Terminal 2 zu sehen sind.

Flughafen-20180503-0310

... zurück

 

www.fuerstenfeldbruck.de
www.olching.de
www.erding.de
www.fahrschule-freeway.com