IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern

Theater

Trotz des großen Erfolgs. Foto: Lorenz Seib

Trotz des großen Erfolgs. Foto: Lorenz Seib

Das TamS wird 50!

Vor 50 Jahren, am 27. Januar 1970, erlebte das Münchner Publikum die erste Premiere im soeben neu eröffneten Theater am Sozialamt (TamS). Heute ist das mittlerweile denkmalgeschützte Privattheater aus Münchens Bühnenlandschaft nicht mehr wegzudenken. Als eine der ganz wenigen privaten Initiativen, die die wilde Umbruchszeit der 60er und 70er Jahre überlebten, steht es für ein einzigartiges Programm: eine fein abgestimmte Mischung aus literarischem, absurdem, politischem und inklusivem Theater.

Das Jubiläumsbuch „Tams Theater 50“ lässt die vergangenen 50 Jahre mit Text und reichlich Bild Revue passieren. An Philip Arp legendäre „Valentinaden“ wird hier ebenso erinnert wie an die ungewöhnlichen Schauplätze dieses experimentierfreudigen Theaters. Turbulente Szenen mit „Charlie und Beppi“ (Anette Spola und Maria Peschek), atemberaubende Dienstleistungsangebote auf der Bühne und im Publikum oder schräges Adventssingen vor offener Garagentür: nur wenige von vielen Beispielen aus dem Buch über ein aufregendes Theaterleben in Schwabing.

„TamS Theater 50“ erinnert an die frühen Anfänge heute prominenter Bühnenakteure, von Josef Bierbichler bis Ruedi Häusermann, an legendäre Inszenierungen, an grandiose Bühnenbilder oder Neuansätze mit inklusivem Theater. Vertraute Namen von Jörg Hube, Otto Grünmandl bis Gerhard Polt reihen sich ein in eine Vielzahl von Schauspielern und Kreativen auf und hinter der Bühne. Sie alle haben das idyllische „Welthinterhoftheater“ (SZ) zu dem gemacht, was es heute ist: eine feste Kulturinstitution. Die Kunst des Erlebens unvergesslicher Theaterabende war hier schon immer mit jener des eigenen Überlebens gepaart. Mit Beiträgen von, Gottfried Knapp, Maria Peschek, Gerhard Polt, F. G. Scheuer, Adrian Herrmann, Anette Spola, Rudolf Vogel, Michael Wachsmann und vielen anderen.

27. Januar 2020 | 20:30 Uhr Premiere, Vorstellungen bis 15. Februar,
Mi-Sa, jeweils 20.30 Uhr- TamS Theater, Haimhauser Str. 13a

TROTZ DES GROSSEN ERFOLGS
Eine Revue des Scheiterns

Das Theater ist in Aufregung: Eine Revue soll auf die Bühne, aber das Ensemble hat so etwas noch nie gemacht. Also suchen die Schauspieler*innen in Kostümen nach Figuren, die sie sein könnten. Sie laden die Konfettikanonen und zünden fast die Bude an. Sie verirren sich in Kulissen, sie erfinden Szenen und Situationen, und nebenbei sich selbst immer wieder neu. Eine große Rede muss es geben – nur wer hält sie? Und was gibt es zu sagen? Wie soll man so einen Abend überhaupt beginnen wenn man nichts hat, außer der Vergangenheit und
ein paar Erinnerungen?

Doch mit einem Mal öffnet sich vor ihnen die Unendlichkeit der Zukunft mit all ihren Möglichkeiten und Hoffnungen. Und in diese Zukunft hinein bauen sie ein neues Theater, sagen der Realität den Kampf an, erleiden bittere Niederlagen und feiern die größten Triumphe. Sie wagen alles und treten noch einmal hinaus auf die Bretter. Gemeinsam erarbeitet das Ensemble der letzten Jahre einen Theaterabend über die Sehnsucht nach Illusion, über den Wunsch nach Phantastik und Poesie. Sie feiern das Theater als hoffnungsfrohen Raum der Möglichkeiten, in dem alles gedacht und getan werden kann. Das Theater
wird selbst zur Utopie.

Die Produktion vereint alle Kräfte der letzten Jahre und Jahrzehnte. Das Ensemble setzt sich zusammen aus Schauspielern, die an vielen Inszenierungen mitgewirkt haben, sowie Mitgliedern des Theater Apropos, einer inklusiven Theatergruppe, die schon etliche Jahre mit dem TamS Theater eng verbunden ist. Regie führen die beiden Leiter des Theaters, Anette Spola und Lorenz Seib, unterstützt von den Dramaturgen Rudolf Vogel und Adrian Hermann. Die Ausstattung übernehmen Claudia Karpfinger und Katharina Schmidt.

Mit Barbara Altmann, Charlotte von Bomhard, Lorenz Claussen, Burchard Dabinnus, Helmut Dauner, Gabi Geist, Ines Honsel, Javier Kormann, Catalina Navarro-Kirner, Theresa Peters, Axel Röhrle, Irene Rovan, Lorenz Seib, Zoltan Sloboda, Anette Spola, Sophie Wendt. Regie Anette Spola und Lorenz Seib, Bühne und Kostüme Claudia Karpfinger und Katharina Schmidt, Dramaturgie Rudolf Vogel und Adrian Hermann, Licht Peter Mentzel, Musik Max Bauer, Regieassistenz Jan Struckmeier, Ausstattungsassistenz Theresa Raab.

Vorverkauf ab 7. Januar 2020
Reservierung 089 . 34 58 90 oder tams@tamstheater.de

Vorstellungstermine
Mo 27.01. (Premiere)
Mi 29.01./ Do 30.01./ Fr 31.01./ Sa 01.02.
Mi 05.02./ Do 06.02./ Fr 07.02./ Sa 08.02.
Mi 12.02./ Do 13.02./ Fr 14.02./ Sa 15.02.

TamS50_Titel_PRINT

... zurück

 

Flughafen München
Flughafen München
www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München