IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern
PetraMichel

Petra Michel
Ernährungscoach und
Basenfasten-Expertin

Invita Point
Heidmühlenweg 114 a
25336 Elmshorn
Tel: 04121 - 49 17 67
Mail: petra@invita-point.de
www.invita-point.de

Endlich ist er da - der Frühling!

Zumindest der Kalendarische - und er bringt uns hoffentlich bald die Möglichkeit, ihn auch in vollen Zügen genießen zu können. Das mit dem Fasten ging ja ein wenig nach hinten los. Irgendwie wurden wir alle etwas ausgebremst und nun haben wir das Fasten “verordnet“ bekommen. Es sind doch eine Menge Einschränkungen, mit denen wir derzeit zurechtkommen müssen.

Vielleicht eröffnet es jedoch auch für Sie neue Möglichkeiten. Man kann mal ein neues Rezept ausprobieren, mit den Kindern backen oder in Büchern nach Wildkräutern schauen. Dazu können die Unterschiede im Aussehen und der Wirkung erklärt werden und eventuell findet man im eigenen Garten sogar so ein Kraut.

Nach meinem letzten Kurs im Kloster Nütschau begab ich mich in den nahe gelegenen Wald, um zu schauen, ob ich schon Bärlauch finde. Eine riesige Fläche voller Bärlauch - und ich mittendrin und dann dabei, ihn zu ernten.

Zu Hause angekommen begann dann die Arbeit. Waschen, trocknen und zubereiten. Einen kleinen Teil habe ich in den Kühlschrank gelegt und in den folgenden Tagen verputzt, eine größere Menge portionsweise eingefroren und dann noch ein leckeres basisches
Pesto zubereitet.

PetraMichel20200315_160803
Und hier ist das Rezept:
Als Erstes habe ich 200g Bärlauch gewaschen, trocken geschüttelt und grob zerkleinert. Dann 2 Knoblauchzehen, etwas Chili, Meersalz und Pfeffer, 2 Tropfen Zitronenöl (zum Verzehr geeignet), 150 ml hochwertiges Olivenöl, die zuvor gerösteten Pinienkerne (4 EL) und den Bärlauch in den Thermomix (oder Mixer) gegeben und püriert. Falls das Pesto zu fest ist, noch etwas Öl hinzufügen.

Da ich gleich etwas mehr gemacht
habe, wurde es in kleine Gläser gefüllt. Dabei habe ich darauf geachtet, dass oben der Rand sauber ist und das Pesto mit Öl abschließt. Die Gläschen warten nun in den nächsten Tagen darauf, für die nächsten basischen Mahlzeiten verwendet zu werden. Tipp: Schauen Sie immer mal nach, ob im Gläschen noch genug Öl ist, damit das Pesto nicht schimmelt.
Guten Appetit!


Erfolgsgeschichten aus den Basenfastenkursen

Nach zwei Kursen Basenfasten im Kloster Nütschau, in denen jeweils eine Woche auf alle säurebildenden Nahrungsmittel verzichtet wurde, wir uns viel bewegt, Wissen aufgefrischt, geruht und entspannt haben, habe ich ein paar Eindrücke und Erfolgsgeschichten
mitgebracht.

So berichtete beispielsweise Elisabeth von starken Schmerzen im Knie, die sie davon abhalten würde in den Skiurlaub zu fahren. Am Ende der Woche war ihr Fazit: „Ich fahre zum Skifahren und bis dahin ernähre ich mich wie in dieser Woche.“

Martin berichtete, es falle ihm schwer sich gesund zu ernähren. Vor allem am Abend, wenn er von der Arbeit kommt, mag er nicht mehr kochen. Das dauert zu lange und frustriert ihn. Mit den Tipps der anderen Teilnehmer/innen und meiner Idee, die ich schon Jahre lang praktiziere, fuhr er mit vielen Ideen zur Umsetzung nach Hause. Ich koche gern am Wochenende vor und so habe ich zumindest an einigen Tagen schnell etwas Köstliches gezaubert. Übrigens waren seine Schulterbeschwerden am Ende weg. Grund war die Entspannung und die Entrümpelung der Zellen, wie ich es gerne nenne.

Martina hatte das Ziel sich „resetten“ zu lassen. Es wird mal wieder Zeit über seine Ernährungsgewohnheiten nachzudenken und das ein oder andere zu ändern. „Man hört und liest ja immer soviel. Ob das alles so richtig ist und was ich in den Alltag umsetzen kann, möchte ich von dir als Fachfrau hören, Petra.“ Am Ende der Woche war es viel neues Wissen, sagte sie. „Ich werde auf alle Fälle noch bewusster auf die Zutatenliste schauen und viel mehr unverarbeitete Nahrungsmittel kaufen und sie selbst zubereiten. Dann weiß ich, was drin ist, und meine Bauchschmerzen werden noch ganz verschwinden.“

Fazit: Jeder der Teilnehmer/innen nimmt etwas Anderes mit (jeder hat ja auch so seine „Wehwechen“) und alle staunen, was in einer Woche so im und am Körper passiert.

Im übrigen tritt ein toller Nebeneffekt ein, der nicht unerwähnt bleiben sollte: Trotzdem sich alle satt gegessen haben und nichts vermisst haben (außer mal einem Käffchen), sind die Pfunde gepurzelt. So kann es weitergehen und mit den Ideen, Rezepten und Tipps zur basenüberschüssigen Ernährung wird das auch gelingen.

Haben Sie auch Lust bekommen, Ihre Ernährung zu optimieren? Melden Sie sich gern beim mir, wir finden das richtige Konzept für Sie!
Ihre Petra Michel


Was haben Sie sich für die Fastenzeit vorgenommen?

Es gibt ja heutzutage so viele Möglichkeiten, um zu fasten. Nehmen Sie sich doch für die sechswöchige Fastenzeit vor, auf etwas "Liebgewordenes" zu verzichten. Es geht ja nicht darum, alles über Bord zu schmeißen. Jedoch haben wir uns alle schon mal gesagt
oder gefragt:

- Es wäre gut, mal auf mein abendliches Ritual, das Glas Rotwein, zu verzichten.
- Eigentlich wollte ich schon längst auf das Naschen der Chips vor dem Fernseher verzichten.
- Ein spannender Krimi ist nur mit einer Tafel Schokolade zu ertragen -
   oder geht es auch ohne?

Dabei ist der "Schweinehund" bisher stets Sieger geblieben. Diesmal drehen Sie den Spieß um. 6 Wochen bedeuten ja nicht den Verzicht auf EWIG. Diese Zeit ist überschaubar und Sie finden ganz sicher Gleichgesinnte, mit denen Sie sich austauschen können.

Schreiben Sie mir, was Sie in der Fastenzeit sich vorgenommen haben. Und vor allem schreiben Sie mir, wo es schwer fiel und was gut geklappt hat. Sind Sie mit Ihrem Vorhaben fertig, geben Sie mir ein Feedback.

Ich verlose am Ende der Fastenzeit, am Karfreitag, 10. April, um 12 Uhr unter allen Teilnehmern/innen, die mir geschrieben haben, ein wunderbar duftendes Orangenöl. Der Gewinner/in wird dann Ostern das sensationell duftende ätherische Öl im Osternest finden.

Ich bin schon ganz gespannt auf Ihre Geschichten.
Ihre Petra Michel


PetraMichel_pumpkin-soup-2886322_640

Leckere Kürbissuppe.

Haben Sie es geschafft, eine Woche all den leckeren Versuchungen zu widerstehen?

Gratulation, denn Gewinner/innen sind Sie alle. Die, die „eisern“ waren, und die, die über sich hinausgewachsen sind.

Doch wie geht es jetzt weiter?
Die Eisernen, die weitermachen möchten und diejenigen, die noch nicht genug haben, erhalten eine Woche Nachschlag. Wichtig ist jetzt darauf zu achten, noch einmal eine Darmreinigung einzuschieben und sich weiter soviel wie möglich Entspannung zu gönnen. Das kann mal ein Basenvollbad, ein wärmendes Fußbad mit Natron, eine sensationelle Massageanwendung oder ein Saunabesuch sein.

Probieren Sie Rezepte einfach mal mit anderen Zutaten aus, bringen Sie Abwechslung in den Genussalltag. Übrigens auch jetzt gilt weiterhin, die beste Ernährung nützt nichts, wenn die Bewegung fehlt. Stress sollte auch weiterhin nicht den Tag bestimmen.

Diejenigen, denen eine Woche Basenfasten reicht, können nun schon mal wieder ein traumhaftes Käffchen trinken oder einen herrlichen Joghurt verzehren. Eine gesunde Ernährung mit einer guten Säure-Basen-Balance sieht die 80:20 Regel vor. Das heißt: es dürfen
ca. 20% sauer verstoffwechselnde Nahrungsmittel auf dem Teller landen und genussvoll verzehrt werden. Seien Sie nicht überrascht, die 20% sind schnell erreicht. Morgens das Käffchen mit dem Buttercroissant und Marmelade reicht da schon aus.

Ach, haben Sie eigentlich beobachtet, was mit Ihrem Körper in der letzten Woche geschehen ist? Haben Sie erholsamer geschlafen, war die innere Unruhe verschwunden, die Verspannungen abgeklungen oder die Verdauung verändert? Haben Sie eventuell herausgefunden, welche Nahrungsmittel den Stoffwechsel eher belasten und welche Sie „beflügeln“. Super, dann war die Zeit mehr als erfolgreich. Sie wissen jetzt, was Ihnen gut tut, und was nur noch stehen oder gar nicht auf dem Speiseplan stehen sollte.

Tipp: Verzichten Sie solange wie möglich auf zuckerhaltige Lebensmittel, die sind wirklich nur Genussmittel und die braucht unser Körper nicht zum Gesundsein. Manchmal braucht er sie für die gute Laune, aber da reicht ein Riegel Schokolade und 10 Minuten Geduld, dann ist die gute Laune wieder da.

Viel Erfolg und bis nächste Woche!
Ihre Petra Michel


PetraMichel_Karoten-Ingwer Suppe

Karotten-Ingwer-Suppe.

Wie hat das Weglassen des Kaffees geklappt?

Und was haben meine weiteren coolen Tipps aus der vergangenen Woche für Sie gebracht? Eventuell ein Kilo weniger auf der Waage, hin und wieder Kopfschmerzen, schlechte Laune oder sogar eine Nacht mit erholsamen Schlaf? Super, dann klappt es ja schon mit der Entgiftung!

Lassen Sie sich jetzt nicht entmutigen! Beginnen Sie am besten heute noch mit einer Darmreinigung! Im Laufe unserer Lebensjahre haben sich eine Menge Verdauungsrückstände, im Verdauungstrakt angesammelt. Wenn Sie nun von einem auf den anderen Tag mit Basenfasten beginnen, kann der Darm unter Umständen mit Blähungen oder Unwohlsein reagieren. Eine effektive Methode ist die Anwendung von Bitter- oder Glaubersalz oder ein Einlauf. Brauchen Sie hier weitere Infos, melden Sie sich gerne bei mir.

Ja und nun können Sie die große Palette der genialen Rezepte aus der vergangenen Woche nachkochen. Genießen Sie drei leckere Mahlzeiten am Tag und versuchen, zwischen den Mahlzeiten 4-5 Stunden Pause zu lassen. Gehen Sie an den Schreibtischen, die mit Schokolade, Gebäck und Gummibärchen bestückt sind, erhobenen Hauptes vorbei und genießen den herrlichen Kräutertee, der gerade frisch gebrüht wurde.

Übrigens: die beste Ernährung nützt nichts, wenn die Bewegung fehlt.
Sie hilft unseren Müll abzutransportieren.

Stressen Sie sich nicht, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Schaffen Sie sich Erholungsinseln, umso besser verläuft der Entsäuerungsprozess des Körpers.

Tipp Nr.1: Warten Sie nie solange mit dem Essen, bis der Heißhunger da ist. Haben Sie immer einen kleinen Snack wie ein Apfel, Nüsse oder Mandeln in der Nähe.

Tipp Nr.2: Bereiten Sie schon am Vorabend oder am Wochenende das Essen für die nächsten Tage vor, das vermindert Stress.

Viel Erfolg und bis nächste Woche!
Ihre Petra Michel


Was machen die guten Vorsätze für 2020?

Sind sie noch in der dunklen Schublade, schon in perfekter Realisierung oder etwa schon zu den dicken Akten gelegt? Lassen Sie sich nicht entmutigen! Ich habe ein unwiderstehliches Angebot für Sie erarbeitet. Mein Motto "Leben darf leicht sein" gilt für das gesamte Jahr 2020. Aber jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um zu starten. Also starten Sie ihre Challenge mit einer Woche Basenfasten.

Geben Sie Ihrem Körper, was er braucht: basisch verstoffwechselnde Lebensmittel, statt Essen, dass Ihnen die Kraft raubt. Die ausgeklügelte Kombination aus Entgiftung, Entsäuerung und Bewegung wird Ihnen ein völlig neues Lebensgefühl schenken.

Damit sagen Sie ade zu Müdigkeit, Schlafstörungen, zu hohem Blutdruck, Schmerzen, lästigen Allergien u.v.m. Erleben Sie wieder das Gefühl, voller Energie und Tatendrang
zu sein.

Mein erster Tipp: Probieren Sie neben der Basenbrühe das ein oder andere Rezept, welches Sie hier (https://www.invita-point.de/entgiftung/basenfasten) finden, in der kommenden Woche mal aus.

Mein nächster Tipp: Verzichten Sie nach und nach auf den Kaffee, die ein oder andere Zigarette und das zweite oder dritte Bier oder Glas Wein.

Sie werden merken, dass klappt gut und macht Lust auf‘s Weitermachen. Dazu dann in der nächsten Woche mehr.

Rezept für Basische Gemüsebrühe:
Sellerie, Lauch, Karotten und Liebstöckel putzen, Pimentkörner, Lorbeerblätter und Kräuter nach Wahl in reichlich Wasser kurz aufkochen und dann 3 - 4 Stunden ziehen lassen (Herdplatte auf Stufe 1). Schmeckt kalt und warm sehr gut und lässt sich super mit allen Gemüsesorten der Saison als „schnellen“ Eintopf zubereiten.

Guten Appetit!
Ihre Petra Michel


STARTE DEIN MAGISCHES JAHR 2020
mit dem LIGHTNESS OF LIFE KURS


Willst du dem Alltagstress, Bewegungsmangel, Antriebslosigkeit, kraftraubenden Nahrungsmitteln und schlechter Laune den Kampf ansagen? Dann melde dich zum Ligthness of Life an und du wirst in kurzer Zeit das Gefühl, voller Energie und Tatendrang zu sein, wieder erleben.

Hol dir deine Leichtigkeit zurück, mit effektiven Ruhepausen, einfachem, leichtem und gesundem Essen, Bewegung, die Spaß macht, genialen Übungen gegen Alltagsstress, mehr Lebensqualität zu Hause und vielem mehr.

Kathrin und Petra haben einen fast viermonatigen Onlinekurs für dich vorbereitet, indem wir vom Anfang bis zum Ende an deiner Seite sind. Mit 10 Live-Lektionen, indem über deine optimale Ernährung, deinen Haushalt und deine Körperpflege genauso gesprochen wird wie über Mindset, Affirmationen, Ruhepausen, guten erholsamen Schlaf, hast du ausreichend Zeit, deine Ziele zu formulieren und umzusetzen. Es bleibt immer Zeit für Erfahrungsaustausch.

Dein Plus in diesem Kurs ist je ein Einzelgespräch mit Kathrin und Petra von
jeweils 1 Stunde. Um das anzusprechen, was dich ganz persönlich bewegt, und einen individuellen Lösungsansatz zu finden.

Dein weiteres Plus sind umfangreiche Unterlagen, die du mit jeder Lektion online abrufen
und für dich verwenden kannst.

Und noch ein Plus ist deine Facebookgruppe, die auch nach dem Kurs Möglichkeiten
zum Austausch bietet.

Dein ganz besonderes Plus sind Hausaufgaben zum jeweils folgenden Termin,
um bei der Stange zu bleiben.

➕➕➕ So viel Plus führt an dein Ziel! ➕➕➕

Das haben wir für dich vorgesehen:
https://www.invita-point.de/veranstaltungen/veranstaltungen/ -
20,00 € FRÜHBUCHERRABATT bis zum 10.01.2020 -
Verbindliche Anmeldung unter Kathrin@Soulwohl.de.

Ich freue mich auf unser Kennenlernen
Eure Petra Michel


Deine richtige Ernährung!
Es ist ja immer einfach zu sagen , was man nicht darf. Doch das hilft nicht weiter. Besser wir reden über das was unseren Zellen und somit unserem Körper richtig gut tut. Nun ist auch einem Ernährungscoach wie mir bewusst, dass das Leben aus den Annehmlichkeiten besteht. Und ausgerechnet jetzt in der Vorweihnachtszeit fängt so ein „Ernährungsfuzzi“ an, uns zu erzählen, was gesunde Ernährung ist. Das lass ich mal schön sein. Ich will es mir ja mit Ihnen nicht verderben.

Im übrigen bin ich ja der Meinung und die deckt sich mit den meisten Ernährungswissenschaftlern „Die Menge macht das Gift“. Also auch gern mal Essen was Spaß macht, lecker ist und das alles ohne Reue. Jedoch ist bei dem ein oder anderen dann doch die Menge, die das Gift macht, und nun komme ich wieder ins Spiel.

Warum nicht genussvoll essen – Entsäuern -
Gesund abnehmen – Entspannen?

Setzen Sie die guten Vorsätze fürs Jahr 2020 gleich in die Tat um! Und zwar ohne Wenn und Aber! Ausreden zählen bei der Gesundheit nicht, die wartet nicht bis wir Zeit für sie haben. Vielmehr zeigt sie uns unmissverständlich mit Müdigkeit, hohem Blutdruck, Sodbrennen, Verdauungsbeschwerden, heftigen Immunreaktionen u.v.m. hilf mir jetzt, bevor es zu spät ist.

Also dann eine Woche Urlaub beantragen (vom 27.-31.01.2020), den Kurs vom 25.-31. Januar buchen (https://www.invita-point.de/entgiftung/basenfasten-im-winterlichen-erzgebirge/) und den Grundstein für gesunde Zellen legen. Krankheit gedeiht nur in einem sauren Milieu. Gehen wir es gemeinsam an. Ich freue mich Sie begleiten zu dürfen.

Da es ja bis dahin so laaaaaaange ist, habe ich wieder ein Rezept für Sie im Gepäck.
Probieren Sie mal den bunten Topf.

½ Sellerie, 1 kleine Steckrübe, 3 Karotten, 1 Pfund Bohnen, je 1 Handvoll Brokkoli und Blumenkohl, 1-1 ½ Liter Gemüsebrühe, 1-2 Teelöffel Sojasoße evt. Tofuwürstchen (für diejenigen, deren Gemüse das Fleisch ist, auch gerne ein „echtes“ Würstchen).

Gemüse waschen, klein schneiden, Gemüsebrühe aufkochen, das Gemüse nacheinander hinein geben und 30 Minuten leicht köcheln lassen, abschmecken, am besten mit frischen oder gefrorenen Kräutern und eventuell die Beilagen mit servieren.

Tipp: Wenn man sowieso so beim schnippeln ist, gern etwas mehr machen und das, was übrig bleibt, pürieren. Das ergibt eine weitere leckere Mahlzeit (für den nächsten Tag
zum Mitnehmen).

Guten Appetit und gerne Feedback an info@invita-point.de. Vielleicht haben Sie andere Lieblingsgemüse und verraten es mir.
Ihre Petra Michel


Basenüberschüssige Ernährung
„Wenn Sie das auch kennen:
- Häufiges Sodbrennen
- Innere Unruhe
- Schlechter Schlaf
- Andauernder Stress
- Unschöne Pölsterchen
- Heftige Immunreaktionen
- Schmerzende Verspannungen
- Ständige Gewichtsschwankungen
dann sollten Sie unbedingt weiter lesen, denn hier kann mit basenüberschüssiger Ernährung ein super Beitrag zum Wohlfühlen geleistet werden. Das Resultat ist, wieder voller Energie und Tatendrang zu sein.

Gehen Sie mit den Tipps oder in einem Kurs Ihre Beschwerden noch heute an. Lernen Sie das „ Gewusst-wie“ kennen und anwenden. Ihr verdienter Lohn sind wieder mehr Freude am Leben, Leichtigkeit, Fitness und Spaß.

Bei der Lebensmittelauswahl wählen Sie solche aus, die möglichst natürlich und unverarbeitet sind. Eine vollwertige, überwiegend vegetarische Ernährung wird Sie mit den notwendigen
Nähr- und Vitalstoffen versorgen. Bereits hiermit unterstützen Sie die Selbstregulation des Säure-Basenhaushalts.

Zu viele sauer verstoffwechselnde Nahrungsmittel, wie z. B. Fleisch, Eier, Brot, Schokolade, Bier und Wein stören dieses Gleichgewicht in Ihrem Organismus. Und je reifer an Jahren wir sind, umso schlechter können wir das kompensieren. Das liegt unter anderem daran, dass Leber und Nieren in der Leistungsfähigkeit nachlassen. Somit greift unser Körper auf seine Reserven, die Mineralstoffe in Haaren, Sehnen und Knochen zurück. Um dies möglichst zu verhindern und lange leistungsfähig zu sein, sollten Sie basenüberschüssige Lebensmittel verzehren. Dazu gehören in erster Linie pflanzliche Produkte wie Obst, Gemüse, gute Pflanzenöle, Nüsse und Samen.“

Viele weitere Informationen dazu gibt P. Michel in ihren Basenfastenkursen, o u.a. vom
25. - 31. Januar 2020 im Waldhotel Kreuztanne im Erzgebirge
(Video dazu: https://youtu.be/LBPPPcyKduU).

Eines der schnell zubereiteten und der ganzen Familie schmeckenden Rezepte verrät sie uns schon einmal. Aber Aufpassen, es könnte zum Lieblingsgericht Nummer 1 werden.

Ofengemüse (für Kinder basische Pommes) mit leckerem Pesto
Nehmen Sie, je nach Größe der Familie Gemüse der Saison wie Kartoffel, Süßkartoffel, Kohlrabi, Möhre, Pastinake, Blumenkohl, Paprika u.v.m. putzen es, schneiden es in Pommesgröße oder kleine Röschen, legen es auf ein mit Olivenöl bepinseltes Backblech und würzen es mit Kräuter und Gewürzen wie Pfeffer, Basilikum, Rosmarin, Oregano, Majoran, Muskat, Koriander. Träufeln noch etwas Öl darüber, in den vorgeheizten Backofen das Blech schieben und bei max. 180° C ca. 20-25 backen. Beim Servieren noch etwas Salz zugeben.

Dazu passt ein leckeres Pesto wie:
Basilikum Pesto, Zutaten für 125-150 ml Pesto, reicht für 4 Portionen Pommes
oder Pasta (ca. 450-500 g):
-
1 Kräutertopf oder zwei Bund frisches Basilikum
- 1 Knoblauchzehe
- Ein Viertel Chilischote rot & scharf (optional)
- 1 gehäufter EL Hefeflocken
- 8-9 EL hochwertiges, natives Olivenöl
- 3 EL geröstete Pinienkerne
- 1-2 TL Zitronensaft
- Meersalz und Pfeffer

Zubereitung
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldbraun werden lassen, Knoblauchzehe abziehen. Basilikum waschen und trocken schütteln. Geröstete Pinienkerne, Basilikum, Knoblauchzehe, Chili, Hefeflocken, Olivenöl, 1-2 TL Zitronensaft sowie eine große Prise Salz und Pfeffer im Mixer pürieren. Pesto mit Olivenöl nach Belieben noch weiter strecken und mit Zitronensaft und salz abschmecken. Dieses Pesto kann direkt mit frischer Pasta vermengt serviert werden oder zu den leckeren Pommes gereicht werden. Falls Kinder auf Ketchup nicht verzichten wollen, am besten Selbstgemachtes oder eins kaufen mit wenig Zucker.

„Gutes Gelingen und guten Appetit und gerne Rückmeldungen unter: info@invita-point.de,
wie das Rezept bei der Familie angekommen ist.“

... zurück

 

Flughafen München
Flughafen München
www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München