Leopard von Carla www.isarbote.de
auf Sendung

isarbote.de bei Radio Arabella auf Sendung.
Fotos: Andrea Pollak

isarbote.de-Jungreporter bei Radio Arabella

Same procedure as every year: isarbote.de ruft und die zukünftigen Jugendreporter kommen, um sich von Andrea Pollak in die Geheimnisse einer online-Redaktion einweisen zu lassen. Dieses Jahr ging’s wieder einmal zu Radio Arabella, wo die Jugendreporter hinter die Kulissen eines erfolgreichen Senders schauen durften. Wie immer ein Höhepunkt im Ferienprogramm der
Stadt München.

isarbote.de dankt dem Team von Radio Arabella für die freundliche Unterstützung – ganz besonders Marketing-Chefin Elisabeth Pitsch für die kompetente Führung. Die angehenden Reporter hatten natürlich viele Fragen, denn wann kommt man schon mal so nah an „die beste Musik aller Zeiten“!

„Wie lange dauert es und was muss man machen, bis eine Sendung steht?“
Radio Arabella: „Die Redaktion geht mit Kollegen vor Ort, dann folgt die Redaktionssitzung, dort werden dann Themen und auch die Musik besprochen für den nächsten Tag. Auch aktuell muss man immer fit sein. Bedeutet, der Moderator kann sofort den Hörern wichtige Nachrichten live übermitteln.“

„Könnt ihr uns Lieder vorspielen, die wir uns wünschen?“
Radio Arabella: „Das kommt darauf an. Radio Arabella hat eine ganz eigene Musikrichtung
z.B. Beatles, Chris Rea usw., Lady Gaga und das ganz Moderne eher selten. Außer es sind ruhige Songs.“

„Was passiert, wenn sich der Moderator verhaspelt?“
Radio Arabella: „Tja, das ist menschlich, kommt mal vor, sollte an sich nicht so sein, passiert sehr selten. Dann spielt der Charme eine große Rolle.“

„Woher bekommt ihr euer Geld?“
Radio Arabella: „Der Sender lebt von Werbung, wir gehen raus auf Veranstaltungen und senden. Oder hier vor Ort im Studio erfüllen wir die Wünsche unserer Werbekunden.“

„Braucht man eine Ausbildung als Moderator?“
Radio Arabella: „Nein, nicht unbedingt, man muss allerdings flüssig lesen können, gute Allgemeinbildung haben, Charme in der Stimme und vor allem gut ist immer eine Sprecherausbildung. Als Volontär kann man mal reinschnuppern und testen.“

Nach den Fragen ging’s mit den Kids in die Redaktion, dann weiter ins aktuelle Studio zum netten Andy Karg, der die Kinder begrüßte und ausfragte. Weiter ins Tonstudio und in die Musikredaktion, dort faszinierte die Kids die Unmengen von CDs, die dort auf Sendung warteten. Die angehenden Jugendreporter überdenken wohl jetzt ihre Berufswünsche und eine Stelle bei Radio Arabella hat jetzt erste Priorität – nach einem Job bei
isarbote.de natürlich!

Pascalia ist begeistert und lässt den Besuch noch einmal Revue passieren: „Der Weg in die Redaktion war sehr spannend. Mir hat besonders gefallen, dass die Mitarbeiter alle zusammen halten und ihre Arbeit super machen. Es war spannend zu sehen wie was gemacht wird. Am meisten hat mir der "Telefon Job" gefallen, wo alle Blitzer usw.
gemeldet werden.
Der Musikleiter ist einer der wichtigen Mitarbeiter bei Radio Arabella. Er selbst darf die Musik nicht aussuchen, wie es ihm gerade passt. Sie fragen Zuhörer und stimmen dann
ab, welche die best bewerteten Lieder sind. Am beliebtesten sind ABBA & die BEATLES.
Das Gefühl im Studio live mit dabei zu sein war der Hammer! Mir hat das am meisten von allen gefallen. Die Stimmung da drin ist echt super cool! Mich würde es total reizen, als Moderatorin zu arbeiten!
Der Eindruck der war mehr als positiv! Es war ein großes Erlebnis zu sehen, wie ein Radiosender eigentlich so funktioniert und wie viele Stationen Radio Arabella hat! Ich freue mich schon sehr darauf, mein Praktikum im Mai dort machen zu dürfen.“

Reiterin von Carla
Lissy Pitsch mit Kollege aus der Redaktion

Lissy Pitsch mit Kollegem aus der Redaktion.

Pascalia Mitrou.

Pascalia Mitrou
Mona Haidary
im Studio

Mona Haidary.

studio

Fotos: Andrea Pollak

... zurück